Wandertipp
Einmal rund um Gähwil: Wo Hügel und Wälder, Moor und Wiesen verschmelzen

Eine abwechslungsreiche, traumhaft schöne Landschaft mit einem guten Mass an Auf- und Abstieg verspricht die Wanderung rund um Gähwil. Startpunkt zu diesem rund dreieinhalbstündigen Vergnügen ist in Kirchberg. Diese Wanderung ist das ganze Jahr über möglich.

Hans Suter
Merken
Drucken
Teilen
Das Turpenriet ist ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung. Es übt zu jeder Jahreszeit eine besondere Faszination aus.

Das Turpenriet ist ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung. Es übt zu jeder Jahreszeit eine besondere Faszination aus.

Bild: Hans Suter
Bushaltestelle Post in Kirchberg: Der Startpunkt zur Wanderung rund um Gähwil.
30 Bilder
Das Auto kann an der Gähwilerstrasse beim Friedhof (links) für vier Stunden abgestellt werden.
Der Wanderweg führt hier links weg von der Schalkhausenstrasse in den Hasenbergweg in Richtung Turpenriet und Tüfrüti.
Blick zurück auf das sonnige Toggenburger Dorf Kirchberg.
Das Turpenriet ist ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung.
Hochzeit der Amphibien im Turpenriet.
Mitten im Weiler Tüfrüti führt der Wanderweg links in Richtung Handwald und Nord.
In Tüfrüti nach links abbiegen in Richtung Hanwald (gemeint ist Hawald): Die gelben Wanderwegweiser sind auf der ganzen Wanderung zuverlässige Wegbegleiter.
Der Rotholzweg führt von Tüfrüti in den Rotholzwald und über einen Steg über den Hörachbach hoch zum Weiler Hawald.
Von diesem Wegweseier kurz vor Hawald darf ma sich nicht irritierenlassen: Der Weg führt hier wenige Meter in Richtung Müselbach.
Im Weiler Hawald führt der Wanderweg in südliche Richtung hoch zum Gehöft Battenberg.
Nach dem Hof Battenberg führt der Wanderweg in westliche Richtung zum Weiler Laubberg.
Laubberg ist schon in Sichtweite.
Idylle pur im Weiler Laubberg.
Blick zurück auf den Weiler Laubberg. Ganz im Hintergrund liegt die Stadt Wil. Die Wanderung führt weiter zum Weiler Boden und dann in westliche Richtung in das Waldholz.
Am westlichen Ende des Waldholzes wacht ein hölzerner Greifvogel.
Nach dem Waldholz führt der Schmittenweg zum historischen Schmittenpass (843 M.ü.M). Hier führt der Weg an einem Kiosk vorbei nach Westen in Richtung Hamberg.
Die Aussicht beim Schmittenpass ist traumhaft schön. Vorne links liegt der Weiler Brunnen.
Der Hamberg ist mit 935 Metern über Meer der höchste Punkt der Wanderung. Der Höchste Punkt im Hintergrund ist das Hörnli.
Auf der Hambergstrasse: Die Endstation des Skilifts Gähwil.
Die Hambergstrasse führt in den Weiler Nord, wo es auf dem Wanderweg nach rechts in Richtung Gähwil geht.
Der Wanderweg führt direkt nach Gähwil. Dort führt der Weg zum Weiler Seeli und danach auf dem Trottoir der Hulfteggstrasse entlang ins Dorf.
Bei der Kirche führt der Weg auf der Lütenrietstrasse oder über die Kirchstrasse/Blumenstrasse hoch zum Weiler Lütenriet.
Bei herrlicher Aussicht geht es nach dem Weiler Lütenriet auf der Lütenmoosstrasse zum Geissweg. Dieser führt hoch ins Gebiet Geiss auf 827 Meter über Meer.
Auf dem Geissweg.
Im Gebiet Geiss befindet sich eine Grillstelle.
Nach dem Ende des Geisswegs führt der Wanderweg über die Hasletstrasse hinunter nach Tüfrüti.
Die malerische Landschaft kurz vor dem Erreichen von Tüfrüti.
Das ist Ziel ist erreicht: Am westlichen Anfang des Weilers Tüfrüti führt der Wanderweg nach links. Man kann aber auch geradeaus zur Hauptstrasse und von dort nach links zur Bushaltestelle Tüfrüti gehen.
Wer mit dem Bus angereist ist, kann im Weiler Tüfrüti den Bus für die Rückfahrt besteigen. Wer sein Auto in Kirchberg parkiert hat, wandert über das Turpenriet zurück zum Parkplatz.

Bushaltestelle Post in Kirchberg: Der Startpunkt zur Wanderung rund um Gähwil.

Bild: Hans Suter

Die Wanderung im Überblick

Start: Kirchberg, Post oder Parkplatz Gähwilersrasse
Ziel: Tüfrüti (oder Parkplatz Kirchberg)
Strecke: 12,25 km
Wanderzeit: 3 h 25 min.
Aufstieg: 444 m
Abstieg: 440 m
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk; für Kinderwagen nicht geeignet.
Gaststätten: Aufgrund der aktuellen Coronasituation die Öffnungszeiten direkt bei den Gaststätten abklären.
Öffentlicher Verkehr: Mit der Buslinie 732 vom Bahnhof Wil oder der Buslinie 761 vom Bahnhof Bazenheid nach Kirchberg, Haltestelle Post.
Parkplätze: Gähwilerstrasse, beim Friedhof (Parkzeitbeschränkung 4 Std.).
Kartenmaterial: Landkarte 1:25'000, Blatt: 1093, Hörnli. (has)

1 Kirchberg Startpunkt ist die Bushaltestelle Post gegenüber der Kirche und dem Gasthaus Rössli. Wer mit dem Auto anreist, kann dieses an der Gähwilerstrasse beim Friedhof abstellen. Allerdings besteht hier eine Parkzeitbeschränkung von vier Stunden. Die ganze Wanderung ist gut ausgeschildert mit gelben Wanderwegweisern. Dennoch lohnt es sich grundsätzlich, eine Wanderkarte dabei zu haben. Von der Bushaltestelle Post führt der Wanderweg zunächst wenige hundert Meter über die Schalkhauserstrasse nach Westen. Wer sein Auto an der Gähwilerstrasse parkiert hat, gelangt über die Florastrasse in die Schalkhauserstrasse. Beim gelben Wanderwegweiser am linken Strassenrand wird die Schalkhauserstrasse bereits wieder verlassen. Über den Hasenbergweg geht es nun in einem angenehmen Auf und Ab am Hasenberg vorbei zum südlich gelegenen Turpenriet, einer Moorlandschaft von nationaler Bedeutung. An dessen Ende liegt der Weiler Tüfrüti, wo der Wegweiser links in Richtung Hanwald (gemeint ist Hawald) zeigt.

2 Laubberg Von Tüfrüti führt die Wanderung über den Rotholzweg zum nahe gelegenen Rotholzwald. Kurz nach dem Bauernhof zur Linken führt der Weg von der Naturstrasse über die Wiese hinunter zum Hörachbach. Nach dessen Überquerung tritt man bereits wieder aus dem Wald. Von hier führt der Hawaldweg rechtsseitig den Waldrand entlang hoch zur Schwendistrasse. Ist dieser Punkt erreicht, darf man sich vom gelben Wanderwegweiser nicht irritieren lassen: Anstatt wie angegeben nach rechts geht es auf der Schwendistrasse nach links in Richtung Müselbach direkt in den Weiler Hawald. Schon nach wenigen hundert Metern zeigt der Wegweiser auf der rechten Strassenseite nach rechts in Richtung Laubberg. Es lohnt sich, immer wieder mal kurz innezuhalten und auf die herrliche Landschaft zurückzublicken. Auf der schmalen, geteerten Battenbergstrasse geht es zunächst hoch zum Hof Battenberg und kurz danach westwärts auf einem Feldweg, dem Battenbergweg, zum idyllischen Weiler Laubberg auf 781 Metern über Meer. Je nach aktueller Situation bietet sich hier die Möglichkeit zur Einkehr oder zum Erwerb von Getränken. Die Wanderung führt sodann auf der Bodenstrasse links am Weiher vorbei hoch zum Hof Boden und von dort auf der Waldholzstrasse auf direktem Weg in den gleichnamigen Wald. Am westlichen Ende des Waldholzes mündet die Waldstrasse in den Schmittenweg. Am Waldrand auf 814 Metern über Meer wacht ein riesiger hölzerner Greifvogel darüber, dass der Wanderer hier nach links abbiegt und kurz darauf den auf 843 Metern über Meer gelegenen einstigen Schmittenpass erreicht. Hier führt der Weg nach rechts, wo sich eine kleine Kioskwirtschaft mit traumhafter Bergsicht befindet. Der Pfad führt von hier aus über den Schmittenwald auf die Rotholzstrasse in den gleichnamigen Wald.

3 Hamberg Etwas tiefer im Wald geht es nach links auf den Vorderhambergweg. Wenig später ist die kleine Waldkreuzung erreicht, wo es nach rechts in die Hambergstrasse geht. An dieser Wegscheide am Fusse des Hambergs auf 900 Metern über Meer ist der höchste Punkt der Wanderung erreicht. Von hier geht es leichten Schrittes meist abwärts oder geradeaus in Richtung Gähwil. Bald kommt die Bergstation des Skilifts Gähwil ins Blickfeld, von wo aus sich eine beeindruckende Sicht auf das beschauliche Dorf Gähwil bietet. Auf der Hambergstrasse geht es nun direkt zum Weiler Gähwil Nord (hier gab es vor Jahrzehnten ein Gourmetlokal, von dem Feinschmecker heute noch schwärmen). Nun geht es nach rechts über den Nordweg und den Norweidweg, die Vordernordstrasse und die Seelistrasse zum Weiler Seeli am Westrand Gähwils.

4 Gähwil Vom Weiler Seeli führt die Wanderung nach rechts in die Hulfteggstrasse. In wenigen Gehminuten ist das Dorfzentrum erreicht. Hier geht es nach rechts zur Kirche. Nun folgt der letzte Anstieg dieser Wanderung. Er führt wahlweise rechts an der Kirche vorbei über die Kirch- und die Blumenstrasse oder links an der Kirche vorbei geradewegs auf der Lütenrietstrasse hoch zum Weiler Lütenriet. Hier geht es geradeaus in die Lütenmoosstrasse bis zum nächsten Bauernhof.

5 Geiss Nach dem Bauernhof führt der Geissweg etwas steiler bergan ins Gebiet Geiss auf 828 Metern über Meer. Wenige Meter nach dem Eintritt in den Wald hat es einen gelben Wanderwegweiser, der geradeaus in den Oberholzweg zeigt. Hier lohnt es sich aber, rechts abzubiegen und auf dem Geissweg zu bleiben. Denn schon nach wenigen Metern lädt eine gepflegte Feuerstelle zum Verweilen ein. Ausserdem bietet sich hier eine phantastische Fernsicht.

6 Tüfrüti Ab der Feuerstelle Geiss geht es geradewegs weiter bis zur Geisswaldstrasse. Hier wird rechts abgebogen. Über die Geisswaldstrasse, die Hasletstrasse und schliesslich die Winteraustrasse ist schon bald der Weiler Wittwil erreicht. Hier biegt man nach dem Hof nach links in den Wittwilweg ein, der schliesslich zurück nach Tüfrüti führt. Hier endet die Wanderung an der Bushaltestelle.

7 Kirchberg Wer das Auto an der Gähwilerstrasse in Kirchberg parkiert hat, marschiert auf dem gleichen Weg wie zu Beginn der Wanderung über das Turpenriet zurück nach Kirchberg.