Wandertipp: Der Sitter entlang zur Burgruine Ramschwag

Entlang des Sitterstrandwegs locken Wehre und Feuerstellen. Und als Belohnung winkt eine Reise in die Vergangenheit.

Text und Bilder: Arcangelo Balsamo
Drucken
Teilen
25 Bilder

Die Wanderung im Überblick

Start: Erlachstrasse, Bruggen

Ziel: Bahnhof Häggenschwil-Winden

Strecke: 20,6 Kilometer

Wanderzeit: 5 Stunden 10 Minuten

Aufstieg: 382 Meter

Abstieg: 502 Meter

Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Proviant aus dem Rucksack. Nicht für Kinderwagen geeignet.

Öffentlicher Verkehr: Bushaltestelle am Start, Bahnhof am Ziel.

Kartenmaterial: Landeskarte: 1:25000, Blatt: 1095 Gais, 1075 Rorschach, 1074 Bischofszell. (arc)

1 Erlachstrasse Den Startpunkt des heutigen Wandertipps erreichen wir mit der Buslinie 1, 2 oder 151 vom St. Galler Hauptbahnhof aus. Wer provianttechnisch schlecht vorbereitet an der Haltestelle erscheint, muss nicht verzagen. In unmittelbarer Nähe kann an der Tankstelle oder im Coop Verpasstes nachgeholt werden. Nachdem sichergestellt wurde, dass in den kommenden fünf Stunden niemand Hunger oder Durst leiden muss, orientieren wir uns in Richtung Stadtzentrum. Und nachdem wir die Sportwagen bei «Lamborghini St. Gallen» bestaunt haben, biegen wir nach links in den Walkenweg ab. Bereits nach wenigen Metern sind auch Solowanderer nicht mehr alleine. Wir stossen auf unsere Wanderbegleitung: die Sitter. Dem Fluss werden wir fortan während mehrerer Kilometer folgen. Er leistet nicht nur einen optischen und akustischen Beitrag zur Wanderung, sondern sorgt neben der ausgezeichneten Beschilderung auch dafür, dass sich auch Nieten in Sachen Orientierung nicht verlaufen.

2 Ochsenweid Während im Verlaufe des ersten Abschnitts das Landschaftsbild von der Autobahnbrücke mitgeprägt wurde, sind wir nun im Wald angekommen. Der Strassenlärm weicht dem gleichmässigen Klang des Flusses und dem Knirschen des Kieses unter den Schuhen. Die Sitter, die nun gemächlich zu unserer Linken fliesst, haben wir in der Zwischenzeit zweimal überquert. Wir kommen an Wehren vorbei und passieren eine Grillstelle. Eine solche erreichen wir auch am nächsten Wegpunkt.

3 Erlenholz Nach mehreren Stunden knurrt im Bereich Erlenholz bei so manchem Wanderer bestimmt der Magen. Die Feuerstelle auf einer Art Halbinsel im Bereich einer Spitzkehre des Flusses kommt da gerade recht. Um sie zu erreichen, muss man allerdings einen leichten Umweg in Kauf nehmen. Nach dem Passieren der Stelle muss man nach links abbiegen und zur Feuerstelle zurückspazieren. Wer keine Extraschlaufe gehen will, aber trotzdem grillieren möchte, geht einfach weiter und gelangt nach kurzer Zeit an eine andere Feuerstelle. Dank der Jubiläumshütte der Kantonalbank ist sie nicht zu verfehlen. Auf dem Streckenabschnitt im Anschluss wird das Gelände dann anspruchsvoller. Die Wege werden schmaler, es hat Treppen und Mountainbiker müssen vermehrt ihre Zweiräder schieben und tragen.

4 Wannenbrugg Die Wannenbrugg wurde 1692 erstmals in einem Dokument als gedeckte Holzbrücke erwähnt und war dazumal ein wichtiger Sitterübergang zwischen Konstanz und St. Gallen. Wer eine alternative Route wählen möchte, kann die Sitter hier überqueren und nach Bernhardzell wandern. Wir gehen aber weiter. Und schon bald erreichen wir das Highlight der Wanderung.

5 Ramschwag Die Burgruine Alt-Ramschwag liegt auf einer steilen Anhöhe hoch über der Sitter. Die Burg wurde im 10. oder 11. Jahrhundert erstellt und war einst deutlich grösser, als sich heute erahnen lässt. Das Betreten des Geländes geschieht auf eigene Gefahr. Eltern sind gut beraten, ihre Kinder nicht aus den Augen zu verlieren, da es an manchen Stellen steil hinunter geht. Neben Sitzmöglichkeiten zur Erholung findet man bei der Burgruine auch die letzte Feuerstelle auf der Strecke vor.

6 Häggenschwil-Winden Wer nicht an einem Wochenende oder an einem Feiertag unterwegs ist, hat im Bereich Alge eventuell Glück und erwischt eine der seltenen Busverbindungen an den Bahnhof. Für die weniger Glücklichen, oder diejenigen, die ohnehin lieber zu Fuss gehen, geht es nach dem Besuch der Ruine durch das beschauliche Häggenschwil in Richtung Bahnhof, wo man je nach Verbindung in den Genuss der herrlichen Aussicht auf den Bodensee kommt, ehe man in den Zug einsteigt.

Hier gibt es das PDF zum Herunterladen

Mehr zum Thema