Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wandertipp: Bei stürmischem Wetter von Schaffhausen nach Schlatt

Von Schaffhausen in den benachbarten Thurgau gibt es viel zu entdecken. Doch auch bei Regen kann man die Boten des Frühlings erkennen.
Ines Biedenkapp
17 Bilder

Eine stürmische Rhein-Wanderung von Schaffhausen nach Schlatt

Die Wanderung im Überblick

Start: Rheinfall, Neuhausen
Ziel: Bahnhof in Schlatt
Strecke: 9,35 Kilometer
Wanderzeit: 2 Stunden 20 Minuten
Aufstieg: 129 Meter
Abstieg: 86 Meter
Ausrüstung: gutes Schuhwerk, nicht für Kinderwagen geeignet
Gaststätten: Munotblick, Feuerthalen, Di 17-23.30 Uhr
Mi 11.30-14.00 Uhr/17-23.30 Uhr, Do 11.30-14 Uhr/17-23.30 Uhr
Freitag: 11.30-14 Uhr/17-00.30 Uhr, Sa 17-00.30 Uhr, So-Mo Ruhetage; Paradies, Schlatt, Mo, Do-Fr 11–14 Uhr/ab 17.30 Uhr, Sa-So ab 11 Uhr, Di-Mi Ruhetage;
Parkplätze: Gibt es am Rheinfall genügend
Öffentlicher Verkehr: Bahnhof Rheinfall und Bahnhof Schlatt
Kartenmaterial: 1:25000, Blatt 1031 Neunkirch und 1032 Diessenhofen (ibi)

1 Rheinfall  Seit 1983 steht der Wasserfall bei Neuhausen im Bundesinventar von nationaler Bedeutung. Im Sommer normalerweise überfüllt mit Touristen, hat man im Frühjahr wesentlich mehr Glück, den Rheinfall ohne die vielen Selfie-Sticks aus nächster Nähe sehen zu können. Nur haben die Boote noch Winterpause, daher ist eine Überfahrt noch nicht möglich. Trotz des regnerischen Wetters trifft man den einen oder anderen Spaziergänger. Man kann sich aber auch auf eine der Bänke setzen und den Wasservögeln beim Gleiten im Wind zuschauen. Am Rheinfall den Quai entlang geht es die Stufen hinauf. Von dort hat man einen schönen Blick auf den Wasserfall und das gegenüberliegende Schloss Laufen. Den Rhein auf der rechten und die Industrie- und Häuserfront auf der linken Seite, geht es den Weg weiter nach Schaffhausen. Ab der Brücke nach Flurlingen hält man sich weiter Richtung Bahnhof Neuhausen. Während der Wanderung hatten wir nicht das beste Wetter, dennoch gab es bei diesem Abschnitt der Strecke immer wieder die Möglichkeit, geschützt zu wandern, etwa durch eine Allee, welche den Weg säumt, oder die Brücken, die bei Schaffhausen Süd auf die Autobahn führen. Zudem mischt sich hier Natur und urbaner «Street Style». An einigen Häusern und Brückenpfeilern sind Graffiti aufgesprüht, gleichzeitig hat man einen schönen Blick auf den Rhein.

2 Feuerthalen  Nach einem Skateboardplatz unter den Brücken hat man zwei Möglichkeiten weiterzuwandern. Entweder entlang des Rheins zur Rheinbadi, oder man überquert die Brücke, um auf der gegenüberliegenden Seite nach Feuerthalen zu wandern. Wir hatten uns für die Route über die Brücke entschieden, da man von diesem Weg den Munot, Schaffhausens ehemalige Festung und Wahrzeichen der Stadt, gut im Blick hat. Zudem schützten die Bäume vor Wind und Regen. Auch wachsen am Weg eine Menge Boten des Frühlings, wie etwa Krokusse und Schneeglöckchen. In Feuerthalen angekommen, geht es entlang der Bahngleise Richtung Langwiesen/Diessenhofen. Der Wanderweg ist allerdings ein wenig versteckt. Daher rät es sich, erst einmal an der Hauptstrasse entlang zu wandern, bis der Ruderclub Schaffhausen auf der linken Seite in Sicht kommt. Kurz darauf zeigt ein Wanderschild an einer Laterne Richtung Rhein zur Freizeitanlage Rheinwiese, die es für den Wanderweg zu umrunden gilt. Obwohl die Hauptstrasse dann ein wenig abgelegen ist, dient sie gut zur Orientierung.

3 Langwiesen  Im Dorf Langwiesen angekommen, haben wir uns dazu entschieden, am Bahnhof unter der Brücke hindurchzugehen und so am geschützten Waldrand weiter in Richtung Diessenhofen zu wandern. Auf diesem Abschnitt eignet sich derzeit gutes Schuhwerk, da es teils recht matschig wurde. Zum einen hat man von der Bahnhofsstrasse aus einen schönen Blick auf das ehemalige Klostergut Paradies und zum anderen geht es wieder Richtung Natur. Das ehemalige Klostergut gehört heute dem Schaffhauser Unternehmen Georg Fischer. Dort befindet sich auch die Eisenbibliothek. Darin werden rund 40000 aktuelle und historische Bücher sowie Zeitschriften zum Werkstoff Eisen aufbewahrt. Gegründet wurde die Bibliothek 1948 und geht auf die Privatsammlung des ehemaligen Verwaltungsrates von Georg Fischer, Ernst Müller, zurück.

4 Bahnhof Schlatt  Vom Waldrand hat man einen guten Blick auf das Dorf Schlatt. Es gibt einige Möglichkeiten, die Strecke zu verlängern. Wir entschieden uns allerdings aufgrund des stürmischen Wetters, den Zug zurück zu nehmen. Am Bahnhof muss man einfach darauf achten, das Signal für den Zugstopp zu drücken. Die Züge fahren den Bahnhof zwar alle halbe Stunde an, allerdings gilt hier Stopp auf Verlangen.

Das PDF zum Herunterladen: gibt's hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.