Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hügelwanderung zum See

Auf dieser Route ist die Aussicht auf den Alpstein, den Bodensee oder die Stadt St.Gallen des Wanderers ständige Begleiterin.
Martin Rechsteiner
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
(Bild: Martin Rechsteiner)
17 Bilder

Von Eggersriet nach Goldach

Die Wanderung im Überblick

Start: Eggersriet
Ziel: Goldach Strecke: 7,8 Kilometer
Wanderzeit: 2 Stunden
Aufstieg: 96 m
Abstieg: 474 m
Ausrüstung: Gute Turnschuhe/ Trekkingschuhe. Nicht geeignet für Kinderwagen
Gaststätten: Einkehrmöglichkeiten gibt es in Eggersriet, Untereggen und Goldach
Parkplätze: In Eggersriet, Untereggen und Goldach
Öffentlicher Verkehr: Postautolinien 120 (Eggersriet), 242 (Untereggen) sowie Postauto-, Seebus-, und SBB-Verbindungen in Goldach Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1075 Rorschach

1 Eggersriet Die Wanderung startet im Dorfzentrum von Eggersriet, bei der Haltestelle Post. Sie kann selbstverständlich auch in die andere Richtung gewandert werden. Entlang der Heidenstrasse geht es einige Meter gen Westen, dann nach rechts in die Spitzenstrasse. Dort folgt man dem Wanderweg auf den Dorfweg. Dieser mündet in die Neuwiesenstrasse. Etwa 50 Meter weiter links führt die Route rechts den Hang hoch, in Richtung Höhe. Schnell verwandelt sich das Teersträsschen in einen Wiesenweg. Links am Horizont taucht der Alpstein auf, der mit seinen noch verschneiten Gipfeln hoch über den grünen Hügeln des Appenzeller Mittellandes thront.

2 Höhe Auf der Anhöhe angekommen, erwartet den Wanderer ein schöner Ausblick über Eggersriet, die umliegenden Hügel und die Berge. Eine Panoramatafel stiftet Orientierung und beantwortet die brennendsten Fragen nach den Namen der der umliegenden Erhebungen. Im Rücken hat der Wanderer in der Zeit das samtweiche Blau des Bodensees, das am Horizont, zwischen Bauernhäusern, Bäumen und der Bergkrete hervorschimmert. Und die gute Nachricht: von nun an geht es fast nur noch abwärts. Der Weg führt weiter in Richtung Höchi, zu den nahen Bauernhäusern. Dort geht es nach links. Und wieder durchquert der Wanderer eine saftige Wiese. Während der Alpstein links inzwischen von einem bewaldeten Hügel verdeckt ist, öffnet sich auf der anderen Seite das Blickfeld über den See. Der Wanderer sei angehalten, diese Aussicht zu geniessen, denn sogleich führt der Weg in ein dichtes Wäldchen. Dieses ist schnell durchquert, am Waldausgang steht ein Picknicktisch mit Bänken, dazu gibt es eine Feuerstelle inklusive Brennholz. Nach dem Bodensee gibt es nun den Ausblick auf das grau-rote Häusermeer der Stadt St. Gallen. Der Wanderweg führt weiter das Wiesenbord hinunter auf ein Strässchen. Diesem folgt der Wanderer nach rechts.

3 Eggmoos Das Teersträsschen führt durch ein Gehöft, mündet in einen kurzen Kiesweg, nur um dann gleich wieder, scharf rechts, in eine Wiese zu münden. Der Autor warnt an dieser Stelle vor fi esen Wiesenbewohnern und meint damit weniger die Kühe als die Zecken. Der Pfad führt direkt in den Wald, von dort geht ein Wanderweg direkt hinunter nach Untereggen.

4 Untereggen Über die Spielbüelstrasse und die Goldacherstrasse schlängelt sich der Wanderweg vorbei am Restaurant Schäfl i in Richtung Hammershaus durch das Dorf. Weiss blühende Obstbäume säumen daraufh in den Weg.

5 Hammershaus Beim Gehöft angekommen, gelangt der Wanderer nach rechts, zu den Hospert-Höfen. Von dort geht es hinunter in die Lochmüli. Bei Unterhospert führt die Wanderung rechts, auf einem Kiessträsschen, durch eine Wiese mit Apfelbäumen und durch den Wald in Richtung Goldach.

6 Goldach Bald geht der Weg, unmittelbar nach dem Waldausgang, wieder auf ein Teersträsschen. Die Parkplätze, die Fabrik und die Autobahnbrücke beenden die Beschaulichkeit für einen Moment. Der Wanderweg geht kurz darauf nach links über eine Brücke. Über den Haldenmühleweg geht es erst kurz aufwärts , dann wieder runter, nur, um die Goldach danach erneut zu überqueren. Kurz nach der Brücke über den Bach führt der Weg unter dem Eisenbahnviadukt hindurch. Vorbei geht es an der Sportanlage – der Wanderer hat sein sportliches Soll für heute schliesslich erfüllt – über den Dammweg in Richtung Goldach Zentrum und zum Bahnhof. Im Dorf gibt es zahlreiche Gaststätten. Der Bodensee liegt nun 10 bis 15 Gehminuten entfernt. Auch dort erwarten den durstigen und hungrigen Wanderer zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Hier gibt's das pdf zum Herunterladen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.