Wandertipp: Der Thur entlang nach Sulgen

Von Weinfelden führt der Weg durch den Wald der Thur entlang nach Sulgen. In Bürglen wartet ein Spielplatz mit Grillstelle.

Text und Bilder: Dinah Hauser
Drucken
Teilen
13 Bilder

Die Wanderung im Überblick

Start: Weinfelden Bahnhof
Ziel: Sulgen Bahnhof
Strecke: 9,5 km
Wanderzeit: 2 h 20 min
Aufstieg: 31,4 m
Abstieg: 10,7 m
Ausrüstung: gute Schuhe, Proviant, für Kinderwagen geeignet
Gaststätten: La Stazione, Weinfelden, Mo–Fr 6.00–19.30 Uhr, Sonntag Ruhetag, Sa 7–17 Uhr
Parkplätze: Beim Bahnhof Weinfelden
Öffentlicher Verkehr: Diverse Züge und Busse bis und ab den Bahnhöfen Weinfelden und Sulgen
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1054 Weinfelden und Blatt 1074 Bischofszell. (dh)

1 Weinfelden Bahnhof

Entweder reist man mit dem öffentlichen Verkehr oder mit dem Auto an; Parkplätze gibt es in der Nähe des Bahnhofs. Wer sich noch Verpflegung für unterwegs besorgen will, dem stehen im Norden des Bahnhofs ein Kiosk, die Bäckerei Strassmann, Café und Bäckerei La Stazione sowie das Bistro Gleis 1 zur Verfügung. Die Migros befindet sich etwas weiter im Zentrum. Sind alle Besorgungen erledigt, geht es zum südlichen Ausgang des Bahnhofs hinaus. Hält man sich links, erreicht man die Wilerstrasse. Dieser wird gefolgt, gerade aus über den Kreisel in Richtung Thurbrücke und Thurbad. Vor der Brücke biegt man links in die Dammstrasse ein und sieht rechtsseitig schon von weitem über die Wiese hinweg die Badi. Dorthin geht es aber nicht, der Weg führt erst einmal halb rechts über die Kreuzung auf den Kiesweg. Bald schon stösst der Wanderer auf die erste Kreuzung, bei der ein einzelner Baum steht. Dort biegt man nach rechts ab.

2 Bänkli

Die nächste Kreuzung säumt ein Bänkli; gerade richtig für einen ersten kurzen Zwischenhalt und eine Trinkpause. Wer möchte und das Wetter respektive die Bodenbeschaffenheit es zulässt, kann einen Blick auf die Thur werfen. Alternativ kann das nächste Teilstück der Wanderung auch dem Fluss und der Stromleitung folgend zurücklegen. Bei nächster Gelegenheit, nach mehreren hundert Metern, kann auf den Wanderweg zurückgekehrt werden. Für alle anderen geht es parallel zum Fluss am Waldrand entlang auf dem Kiesweg weiter. Ab und an dringt das Rauschen des Wassers und Vogelgezwitscher ans Ohr. Auch der erste Bärlauchduft erreicht die Nase. An der nächsten Kreuzung geht es erst rechts in den Wald hinein und dann links. Hier sollten die Flussfans auch wieder auf den Wanderweg stossen. Weiter geht es durch den kühlen und schattigen Wald, der sich nach einer Weile auftut und die Sicht auf die Thur freigibt.

3 Spielplatz Bürglen

Nun geht es den Waldrand entlang. Eine kleine Brücke führt alsbald über einen Seitenkanal der Thur. Unweit davon steht ein Kraftwerk; ein Schild warnt vor dem Betreten des Geländes. Der Spielplatz bei Bürglen ist nun nicht mehr weit. An diesem Wandertag weidet eine Schafherde am Thurufer. Neugierig blöken die Lämmchen in Richtung der Wanderer, trauen sich aber nicht in die Nähe des Zauns. Die drei Packesel sind hingegen geselliger. Am Spielplatz angekommen können sich Kinder vergnügen. Auch eine Grillstelle und Sitzgelegenheiten stehen zur Verfügung.

4 Brücke

Gestärkt geht es weiter der Thur entlang. Bald säumt sich ein Waldstück an den Weg und spendet ein wenig Schatten sowie kühle Luft. So geht es fast drei Kilometer bis ein Weg links in den Wald führt. Bald ist eine Brücke sichtbar, die den Wanderer über den Seitenkanal der Thur bringt. Im Zweifelsfall wird ein Weg früher abgebogen und dem Seitenkanal bis zur Brücke gefolgt. Wer möchte, kann hier kurz die Idylle des Waldes geniessen.

5 Bahnhof Sulgen

Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Bahnhof Sulgen. Erst einmal geht es von der Brücke weiter geradeaus durch den Wald. Hier im Auholz befindet sich ein Vitaparcours. Es ist deshalb mit Joggern und Fussgängern zu rechnen. Aber einige Velofahrer rasen vorbei. Vom Waldrand führt dann die Thurstrasse durchs Quartier in Richtung Dorfzentrum. Sie mündet in die Alte Bankstrasse, von wo aus man auf die Kradolfstrasse blicken kann, die unter den Bahngleisen hindurchführt. Wer sich in einem Restaurant verpflegen möchte, der wird um den Bahnhof fündig. Am Bahnhof selbst gibt es einen kleinen Kiosk und auf dem Vorplatz sind Bänkli, die das Warten auf den Zug nach dem Spaziergang erleichtern.

Hier gibt's das PDF zum Herunterladen.