Vogelfütterer können länger schlafen

Vogelliebhaber können sich doppelt freuen: Sie vergnügen sich nicht nur an den geschickten Tieren am Vogelhäuschen auf Balkon und Terrasse, sondern können zudem noch länger dösen. Denn die Vogelmännchen beginnen ihr Morgengezwitscher später, wenn sie mit Futter versorgt sind.

Drucken
Teilen

Vogelliebhaber können sich doppelt freuen: Sie vergnügen sich nicht nur an den geschickten Tieren am Vogelhäuschen auf Balkon und Terrasse, sondern können zudem noch länger dösen. Denn die Vogelmännchen beginnen ihr Morgengezwitscher später, wenn sie mit Futter versorgt sind. Dies berichten Forscher der Universitäten Basel und Oslo in der Zeitschrift «Animal Behaviour». Fütterung ist somit nicht nur ein Vergnügen für Beobachter, sondern verändert das Verhalten der Tiere.

Die Forscher um Katja Saggese und Valentin Amrhein hängten im April Futtersilos und Meisenknödel in 28 Kohlmeisen-Revieren auf, von denen sie zu Vergleichszwecken nur die Hälfte tatsächlich mit Futter auffüllten. Richtmikrofone registrierten jeweils eine Stunde vor und nach Sonnenaufgang das Gezwitscher der Zaungäste. Es zeigte sich, dass gefütterte Kohlmeisen-Männchen zwanzig Minuten später zu singen beginnen.

Die Experten gehen davon aus, dass die Revierbesitzer durchs Futter und die angelockte Konkurrenz vom Singen abgelenkt werden. Das morgendliche Gezwitscher hat auch eine biologische Funktion: Bei Kohlmeisen-Männchen vermutet man zum Beispiel, dass sie dadurch das eigene Weibchen vom Fremdgehen abhalten wollen. (pte)

Aktuelle Nachrichten