Verzählen sich Bancomaten eigentlich nie?

Verschiedene Geräte überwachen die Banknoten auf ihrem Weg zur Ausgabe. Welche das sind, ist das Geheimnis der Automatenbauer.

Claudia Füssler
Drucken
Teilen
A person takes a fifty Swiss franc bill out of a cash dispenser while withdrawing money, photographed in Zurich, Switzerland, on September 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)Eine Person entnimmt waehrend des Geldbezuges eine fuenfzig Franken Banknote aus einem Bankautomaten, aufgenommen am 22. September in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

A person takes a fifty Swiss franc bill out of a cash dispenser while withdrawing money, photographed in Zurich, Switzerland, on September 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Person entnimmt waehrend des Geldbezuges eine fuenfzig Franken Banknote aus einem Bankautomaten, aufgenommen am 22. September in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

«Grundsätzlich sind Geldausgabeautomaten sehr störungsarme Geräte», sagt Martin Lorenz, Pressesprecher der Volksbank Freiburg, «sie unterliegen einer regelmässigen Wartung und ständiger Überwachung.» Trotzdem könne ein technischer Defekt nie ausgeschlossen werden.

Mechanik und Buchung getrennt

Damit Fehler detailliert geprüft werden können, laufen Mechanik des Gerätes und Buchung des Geldes getrennt voneinander ab. «Wir als betreibende Bank des Automaten wissen bei jeder Nutzung, wer welche Transaktion durchgeführt hat. Ebenso, welche Notenstückelung an den Kunden ausgegeben wurde», so Lorenz.

Meldet ein Kunde einen Fehler bei der Geldauszahlung, kann die Bank das nachprüfen.

Dafür, dass ein Geldausgabeautomat sich tatsächlich nie verzählt, sorgen Lichtschranken und Messgeräte. Welche genau, ist ein Geheimnis der Automatenbauer. Die Geräte überprüfen die Banknoten auf ihrem Weg zur Ausgabe mehrfach. Sie merken nicht nur, ob die richtige Anzahl an Scheinen unterwegs ist, sondern auch, ob beispielsweise zwei Scheine aneinanderkleben. Registrieren die Kontrollmechanismen eine Ungenauigkeit, wird der Auszahlungsvorgang abgebrochen und die Scheine werden in ein dafür vorgesehenes Fach transportiert. Anschliessend startet die Maschine einen neuen Auszahlungsvorgang – der Kunde bekommt vom Fehlversuch nichts mit.