Kinderschlafanzüge, Schuhe und Handyhüllen: das Nasa-Logo ist überirdisch beliebt – wie hat die Behörde das geschafft?

Kein Produkt, das man nicht mit dem Logo der Nasa kaufen könnte. Am Hype um ihr Markenzeichen verdient die Raumfahrtbehörde trotzdem nichts.

Katja Fischer De Santi
Drucken
Teilen
Kaum eine Fast-Fashion-Kette, die kein Nasa-Shirt im Angebot hat. Dieses ist von H&M. Bild: zvg
7 Bilder
Kinderschuhmodell der Marke Vans, als Hommage an 50 Jahre Mondlandung. Bild: zvg
Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble sind beliebt als Handyhülle oder Bildschirmschoner. Bild: zvg
Der amerikanische Kleiderhersteller Alpha Industries hat eine ganze Nasa-Kollektion entworfen. Bild: zvg
Auf www.thespacecollective.com findet der Nasa-Fan sogar Socken mit Nasa-Logo. Bild: zvg
Hochfliegende Erwartungen an den Nachwuchs: Kinderschlafanzug von Kiabi. Bild: zvg
Vom Orbit träumen in der Bettwäsche mit dem passenden Schriftzug, gefunden bei Amazon.de. Bild: zvg

Kaum eine Fast-Fashion-Kette, die kein Nasa-Shirt im Angebot hat. Dieses ist von H&M. Bild: zvg

Was haben der Versace-Chefdesigner, das Model Kylie Jenner, kichernde Teenager-Mädchen im Bus, Studenten an der ETH und Kinder in ihren Schlafanzügen mit Astronaut Buzz Aldrin gemeinsam? Sie alle tragen das blau-rote Logo der Nasa auf Shirt, Shorts oder Tasse. Wobei Buzz das Logo seines ehemaligen Arbeitgebers als Einziger seit 50 Jahren trägt – alle anderen sind gerade Teil eines Hypes. Das blaue Kreislogo mit dem kurzen Schriftzug ist seit einiger Zeit überall zu finden. Eine kurze Internetrecherche brachte mehr als 500 verschiedene Artikel zutage.

Nasa auf allen Social-Media-Kanälen

Allein mit dem diesjährigen 50. Jubiläum der Mondlandung kann es nicht zu tun haben. Es hat aber sehr viel damit zu tun, dass die Nasa seit Generationen weiss, wie man die Menschen für eine Sache begeistert. 1969 sahen 600 Millionen Zuschauer live, wie Neil Armstrong den Mond betrat. Drei Fernsehstationen sendeten 31 Stunden ohne Unterbrechung. Eine mediale Leistung fast so epochal wie die Mondlandung selbst.

Und im Jahr 2019 hat die Nasa nun auch die Nase in Sachen Social-Media-Marketing ganz vorn. Mit mehr als 500 verschiedenen Social-Media-Profilen erreicht sie hundert Millionen Menschen. Allein auf Instagram zählt die Behörde mehr als 45 Millionen Follower. Wer sonst kann auf seinem Profil schon mit Bildern ferner Galaxien oder ersten Aufnahmen von Plutos Oberfläche auftrumpfen? Die Nasa schafft es, hochkomplexe Wissenschaft, unvorstellbare Dinge aus den Weiten des Universums für die Millennials aufzubereiten und dabei total unverkrampft und cool zu wirken. Astrophysik für jedermann, wenn auf Snapchat Wissenschafter Fragen von Teenagern beantworten, während auf Youtube Astronauten live aus der Raumkapsel singen. Die National

Aeronautics and Space Administration kann aber auch mit einer Ästhetik punkten, die nicht von dieser Welt ist. Aufnahmen des Hubble- oder Spitzer-Teleskops, welche Sternengeburten in 10 000 Lichtjahre entfernten Sonnensystemen zeigen, lassen mehr als zwei Millionen Fans staunen – und ganz nebenbei einiges lernen über die Konstruktion eines Weltraumlasers und die Endlichkeit unseres eigenen Sonnensystems.

Und so sieht man plötzlich 17-Jährige mit Pailletten-Nasa-Shirts im Tram sitzen, tragen Hip-Hopper weisse Vans mit dem blauen Logo, stecken Eltern ihre Frischlinge in Nasa-Bodies. Sie alle hoffen, dass der Sternenglanz etwas abstrahlen möge, die Faszination für die unendlichen Weiten sich auf sie überträgt. Die Nasa vereint Abenteuerlust, Heldentum, Wissenschaften, technische Höchstleistungen – und menschliche Demut.

Der Glaube an die Zukunft und einen Planeten B

Wie drückte es Designerin Donatella Versace aus, als sie in Paris ihre Space-Kollektion vorstellte? «The ultimate expression of the future is space.» Wer ein Nasa-Shirt trägt, glaubt an die Zukunft und sei es notfalls – sollte die Klimajugend nicht erhört werden – auf einem Planeten B. Entdeckt von der Nasa, natürlich.

Am gegenwärtigen Hype um ihr Logo verdient die Nasa übrigens keinen Rappen. Das Logo der US-Bundesbehörde gilt als gemeinfrei und darf von jedem genutzt werden, weil es keinem Urheberrechtsschutz unterliegt. Mit Ausnahme von Tabak-, Alkoholwaren und Unterwäsche darf, nach einer kurzen schriftlichen Bestätigung der Nasa, alles mit dem Schriftzug bedruckt werden.

Drei Stars tragen diesen Sommer ganz nostalgische Mode

Die Mode der 90er-Jahre feiert mit Plateausneakers, Radlerhosen und Co. ein Revival – nicht jedermanns Sache. Doch der Stil dieser Zeit hatte durchaus faszinierende Seiten. Diese drei Frauen setzten in der Dekade modische Highlights.
Rahel Koerfgen