Täuschungsverbot und hilfreiche Apps

Die Kennzeichnung vorverpackter Lebensmittel wird unter anderem durch die Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) geregelt.

Merken
Drucken
Teilen

Die Kennzeichnung vorverpackter Lebensmittel wird unter anderem durch die Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) geregelt. Dort ist auch das Täuschungsverbot* (Art 10) festgelegt: «Für Lebensmittel verwendete Bezeichnungen, Angaben, Abbildungen, Umhüllungen, Verpackungen, Umhüllungs- und Verpackungsaufschriften, die Arten der Aufmachung und die Anpreisungen müssen den Tatsachen entsprechen beziehungsweise dürfen nicht zur Täuschung namentlich über Natur, Herkunft, Herstellung, Produktionsart, Zusammensetzung, Inhalt und Haltbarkeit der betreffenden Lebensmittel Anlass geben.»

Smartphones könnten zudem schon bald den Ernährungsexperten ersetzen. Benutzer können sich im Internet Applikationen herunterladen, um Zusatzinformationen zu Lebensmitteln abzurufen. Dafür wird mittels der integrierten Kamera der GS1-Strichcode des Lebensmittels eingescannt oder man tippt die GS1-Nummer ein. Schon tauchen auf dem Display hierzu verfügbare Informationen auf. Stammen die Infos vom Hersteller, sind sie natürlich nicht unabhängig. (Y.H.)

*Quelle: www.admin.ch