SEITENBLICK

Wenn der Affe am Grill steht und Bier trinkt Werbemacher lieben Stereotypen; damit können sie ihre Zielgruppe besser eingrenzen und damit lassen sich in 20 Sekunden die besseren Geschichten erzählen. Zum Beispiel jener archaische Mythos vom Mann am Grill.

Drucken

Wenn der Affe am Grill steht und Bier trinkt

Werbemacher lieben Stereotypen; damit können sie ihre Zielgruppe besser eingrenzen und damit lassen sich in 20 Sekunden die besseren Geschichten erzählen. Zum Beispiel jener archaische Mythos vom Mann am Grill. Ein affenartiger Mann, der stolz an seinem Feuer steht und ein totes Tier brätelt, als ob er es selber erlegt hätte. Fehlt nur noch, dass er sich dazu auf die Brust trommelt und am Sack kratzt. Die Fleischfirma Bell treibt es mit ihrem aktuellen Spot auf die Spitze, in dem sie Männern, die sich in Aerobic üben, einen Sack voll Kohle an den Kopf schmeisst und dazu laut ruft: «Männer, zurück an den Grill!» Was diese denn auch brav tun, um wieder wort- und geistlos Fleisch zu wenden.

Man stelle sich diese Werbung einmal mit vertauschten Geschlechterrollen vor: Eine Frau versucht einen Reifen zu wechseln, plötzlich fliegt ihr ein Waschmittelpack um die Ohren. Wenig später sieht man sie still und einsam vor der Waschmaschine stehen, dazu der Slogan: «Frauen, zurück in die Waschküche!» Die Entrüstung wäre programmiert, eine Sexismus-Debatte in der Werbung käme ins Rollen, SP-Politikerinnen würden eine sofortige Abschaltung des Spots auf den SRF-Kanälen verlangen, die Werber müssten sich öffentlich entschuldigen.

Denn Frauen werden nicht gerne in überholte Geschlechterkisten gesteckt, Männer hingegen schon. In ihrer Kiste ist es ja auch ganz wohlig. Da gibt es viel Fleisch, weil das ja stark macht und viel Bier, weil das männlich ist. Da wird nicht viel geredet, sondern lieber gegrunzt; da ist Mann froh, wenn ihm die Kinder erklären, wie die Waschmaschine funktioniert, damit er im Baumarkt neue Geräte kaufen kann. Der Mann ist in der Werbung meist dumm, aber glücklich.

Klar, mit Klischees lassen sich witzige Werbespots drehen und allzu ernst sollten Mann und Frau das alles nicht nehmen. Ist ja nur doofe Werbung. Es geht aber auch intelligenter, wie das Werbeplakat von Bodum zeigt. Darauf sieht man einen Schimpansen, wie er eine Wurst grilliert. Ob es ein Männchen oder ein Weibchen ist, kann sich jeder selbst denken.

Katja Fischer De Santi

Aktuelle Nachrichten