Glosse

Salzkorn

Neue Trends begeistern die einen, andere bringen sie ins Grübeln.

Thorsten Fischer
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Die Sinne wollen immer wieder aufs Neue gekitzelt werden. Dachte sich ein Chipshersteller und entwarf Knabberspass mit Prosecco-Geschmack. Wenig berauscht darüber waren die Prosecco-­Produzenten. Besitzt der italienische Wein doch eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Ein Gütesiegel, das nicht beliebig verwendet werden darf. Auch nicht als Angabe für eine Geschmacksrichtung. Juristenfutter wird der Fall nicht. Die Knabbereien des Anstosses sind aus den Regalen entfernt worden.

Handkehrum dürfte Konsumenten nichts mehr wirklich überraschen. So weiss man, dass manche Produkte erst dank Mithilfe aus dem Labor richtig intensiv nach Vanille oder Erdbeere schmecken. Und manches Promibild wirkt nur so makellos, weil es digital nachbearbeitet wurde. Inzwischen werden ganze Landschaften im Computer erzeugt. So real, dass selbst Profis ins Grübeln kommen, ob das Bild echt ist. Ein verlässliches Gütesiegel auch für die digitale Welt, das wäre eine gute Idee. Bloss um sicherzugehen, dass es das ­Ursprüngliche tatsächlich noch gibt.