Aufgetischt
Restaurant Truube, Gais: Die Quadratur des Eies

Der Appenzeller Flecken Gais muss eine grosse Anziehungskraft haben, sind die Preise dort doch erstaunlich hoch. Eine Nacht im 08/15-Hotel? 160 Franken. Ein Abendessen mit Wein in der «Truube»? 180 Franken pro Person.

Christian Berzins
Drucken
Silvia und Thomas Manser im Restaurant Truube,Rotenwies 9, 9056 Gais. Tel. 071 793 11 80, www.truube.ch. Geöffnet: Täglich 11.30–14 Uhr, 18–24 Uhr. Di/Mi Ruhetag.

Silvia und Thomas Manser im Restaurant Truube,Rotenwies 9, 9056 Gais. Tel. 071 793 11 80, www.truube.ch. Geöffnet: Täglich 11.30–14 Uhr, 18–24 Uhr. Di/Mi Ruhetag.

Was dort allerdings auf den Tisch kommt, lohnte jeden Franken. Hinter dem liebreizend bescheidenen Menü-Beschrieb türmt sich alsbald Gang um Gang, der jedes andere Michelin-Sterne-Lokal weitum an Originalität und Geschmackvielfalt in den Schatten stellt. Mit dem «Sommerlichen Gemüsegärtchen mit Frischkäse, Kräutern und Radieschen» zeigt Silvia Manser, dass sie auch das Auge mitessen lässt. Aber sie mahnt auch: Passt auf, welche Düfte die Natur bereithält!

Geschmacklich noch viel spannender wirds beim pochierten «Gääser Freilandei mit Blumenkohlcreme und frischen Morcheln». Endlich mal jemand, der begreift, welch Grossartigkeiten man mit einem simplen Ei anstellen kann! Der Hauptgang kommt in der «Truube» mit einem «Gegarten Rindfleisch» so leicht und geschmackvoll daher, dass wir fast vergessen, dem ihn begleitenden Brennnesselspinat die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken.