Regie-Preis für «Slumdog Millionaire»

«Slumdog Millionaire» hat in Hollywood einen weiteren Spitzenpreis abgesahnt. Der britische Filmemacher Danny Boyle erhielt dafür in der Nacht zum Sonntag den Regiepreis des Verbands der US-Regisseure (DGA).

Merken
Drucken
Teilen

«Slumdog Millionaire» hat in Hollywood einen weiteren Spitzenpreis abgesahnt. Der britische Filmemacher Danny Boyle erhielt dafür in der Nacht zum Sonntag den Regiepreis des Verbands der US-Regisseure (DGA). Er setzte sich gegen Christopher Nolan («Dark Knight»), David Fincher («The Curious Case of Benjamin Button»), Ron Howard («Frost/Nixon») und Gus Van Sant («Milk») durch. «Slumdog Millionaire» hat bereits bei den Golden Globes die wichtigsten Trophäen gewonnen. Die DGA-Preise gelten als zuverlässiger Indikator für die am 22. Februar stattfindende Oscar-Verleihung. Seit 1949 ist es nur sechs DGA-Siegern nicht geglückt, im gleichen Jahr auch den Oscar für die beste Regie zu gewinnen. (sda)