Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ratgeber

Wie prostet man sich auch ohne Alkohol stilvoll zu?

Ich meide Alkohol, möchte aber doch bei privaten und beruflichen Apéros sowie im Restaurant mit den anderen Gästen und Teilnehmenden anstossen. Mit einem Wasserglas in der Hand kommt mir das jeweils komisch vor. Was gibt es für Alternativen? Kann man auch mit Saft stilvoll anstossen? Welche Gläser passen dann?
Monika Neidhart*

Miteinander anstossen zu können, hängt auch von der Beschaffenheit des Glases und von der Qualität des Getränks ab – dieses muss nicht zwingend Alkohol enthalten. Wichtig für ein alkoholfreies (Apéro-)Getränk ist nicht zuletzt eine kühle Temperatur.

Monika Neidhart.

Monika Neidhart.

Ein gutes Apéro-Getränk soll den Appetit anregen und die Lebensgeister wecken. Besonders erfrischend sind Kombinationen von Wasser und Limetten, Zitronen, Minze, Ingwer, Holunderblüten oder crashed Ice. Ohne grossen Aufwand lässt sich so Wasser aromatisieren.

In einer Glaskaraffe kommt das Getränk optimal zur Geltung. Wirkungsvoll ist auch die Zugabe von Beeren, Zitronenschnitzen, Basilikum oder Pfefferminze. Es gibt zudem unzählige alkoholfreie Varianten von Klassikern, etwa vom «Hugo». Damit das aromatisierte Wasser richtig erfrischt, sollte es gekühlt serviert werden. Kohlensäurehaltiges Mineralwasser macht das Getränk spritziger. Das Prickeln erinnert an Champagner. Seit Einführung der 0,5-Promille-Grenze für Autofahrer findet man da und dort auch Innovatives: Aus dem Thurgau stammt ein edler, alkoholfreier Schaumwein, der den Vergleich nicht scheuen muss.

Trinken mit Sti(e)l

Auch darf die Wirkung des Trinkglases nicht unterschätzt werden. Für jedes alkoholische Getränk wählt man das passende Glas. Für Wasser oder Saft wird oft irgendetwas genommen. Am schönsten erstrahlt die Farbe des Getränkes in einem Kristallglas. Gefärbte Gläser oder billiges Glas verfälschen das Bild. Warum also nicht gleiches Glas verwenden wie für Alkoholhaltiges?

So wirkt ein gut gekühlter, alkoholfreier Most in einem Bierhumpen ganz anders als in einem Sektglas. Hoch und schlank, verbreitet dieses Glas bereits eine festliche Stimmung, das Goldgelb des Saftes kommt zur Geltung. Die Perlen der Kohlensäure können wie bei Sekt sichtbar nach oben steigen. Durch das Halten am Stiel wird das Getränk nicht durch die Hand aufgewärmt. Und beim Anstossen fällt man optisch nicht aus dem Rahmen. Ein alkoholfreier, vergorener Saft ist mit seinem milden Aroma ein erfrischendes Apéro-Getränk und ein gutes Beispiel, was Glas und Stiel zum Genuss beitragen.

In Skandinavien spielt Wein traditionell eine viel kleinere Rolle als bei uns. In diesen Ländern sind Fruchtsäfte als Begleiter beim Apéro wie bei mehrgängigen Menüs sehr beliebt. Dieser Trend kommt langsam auch in der Schweiz an. In der gehobenen Gastronomie findet man da und dort Fruchtsäfte in die Weinkarte integriert. Die edlen Flaschen werden dem Gast präsentiert wie beim Wein selbstverständlich. Getrunken wird aus dem Weissweinglas. Direktsäfte aus Wildbeständen zeichnen sich durch ein angenehmes Verhältnis von intensivem Aroma, Zucker und Säure aus. Ein Hochgenuss für alle, die keinen Alkohol trinken.

* Monika Neidhart ist Hauswirtschaftslehrerin und Fachjournalistin MAZ/FH ;www.textwerke.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.