Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ratgeber

Wie modisch darf sich die Frau im besten Alter kleiden?

Ich, weiblich, 57 Jahre alt, gehöre zu den sogenannten Best Agers. Das klingt spontan gut, fordert mich aber heraus, was die Bekleidung betrifft. Ich weiss nicht mehr recht, was zu mir passt. Wie modisch kann ich mich noch kleiden? Auf keinen Fall möchte ich lächerlich aussehen, aber auch nicht unsichtbar sein.
Doris Pfyl*

Sie sprechen ein interessantes Thema an. Mir berichten immer wieder Frauen jenseits der 50 von ihrer Angst, unsichtbar zu werden. Dabei ist diese gänzlich unberechtigt. Ausser frau entscheidet sich bewusst für ein «schlichtes» Dasein. Das wäre aber schade. Denn für Best Agers war es nie einfacher, sich toll zu kleiden.

Doris Pfyl.

Doris Pfyl.

Die Modeindustrie hat diese Zielgruppe schon vor einiger Zeit entdeckt. Natürlich gilt es, beim Angebot den Grat zwischen stilvoll und schräg stets im Auge zu behalten. Fingerspitzengefühl ist angesagt: Auch wenn wir das ungern zugeben, verändert sich mit zunehmendem Alter die Figur. Möglicherweise haben sich romantische Rundungen manifestiert. Diese gilt es optimal in Szene zu setzen.

Und dann gibt es Dinge, die gehen auf dem öffentlichen Parkett einfach nicht. Etwa zu viel nackte Haut, zu knappe und kurze Schnitte. Hautenges macht nicht schlank, sondern betont erbarmungslos jedes kleine Pölsterchen. Das gilt aber nicht nur für Best Agers.

Mode ist Identität

Kleidung ist mehr als eine Hülle: Sie ist Identität. Sie soll Spass machen und Stimmungsaufheller sein. Hier einige Tipps für weibliche Best Agers:

–  Wählen Sie frische, leuchtende Farben. Denn mit abnehmendem Melanin verändern sich Haar- und Hautfarbe. Kontraste nehmen ab. Beachten Sie aber, welche Töne Ihnen optimal stehen.

–  Tragen Sie Blusen und Schlusen (Mischung zwischen Bluse und Shirt) statt Shirts. Blusen zeigen klassische Eleganz und Schlusen Weiblichkeit. Setzen Sie auf Baumwolle, Seide und Viskose.

–  Ersetzen Sie die Skinny Jeans durch ein Modell mit mehr Beinfreiheit. Gerundete Oberschenkel und/oder eher kurze Beine lassen sich prima mit einem Bootcut-Modell «korrigieren».

–  Wenn Sie Jupes und Kleider mögen, dann nur zu. Optimal ist knieumspielend oder knapp darüber. Vom Mini rate ich ab.

–  Toll sind im Sommer bodenlange Kleider zu Sandaletten. Besenreisserchen und sonstige Unregelmässigkeiten sind so bestens verpackt.

–  Setzen Sie auf spezielle Schuhe. Egal welche Absatzhöhe: Die Modelle sollen Extravaganz zeigen. Tragen Sie High Heels, solange Sie sich darin wohl fühlen. Oder wählen Sie ein Plateau-Modell.

–  Experimentieren Sie mit Accessoires. Halsketten, Broschen, Armbänder und so weiter bringen Abwechslung in Ihre Garderobe. Gehen Sie Stilbrüche ein, indem Sie durch die Gurtschlaufen der Jeans statt eines Gurts ein Foulard ziehen. Oder Sie schaffen sich einen Hut an, den Sie auch zum sportlichen Outfit tragen. Damit ist und wird frau definitiv nie unsichtbar.

* Doris Pfyl ist Knigge-Trainerin, Farb- und Modestilberaterin, Ausbildnerin des Schweizer Fachverbands FSFM, www.imagemodestil.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.