Ratgeber

Wie benutze ich den Tumbler richtig?

Ich (24) werde demnächst bei meinen Eltern ausziehen und den ersten eigenen Haushalt gründen. Zuhause hatten wir nie einen Wäschetrockner. In meiner ersten eigenen Wohnung werde ich nun einen besitzen. Hätten Sie mir einige «Basics» zum Umgang mit dem Trockner? Was ist zu beachten?

Monika Neidhart*
Hören
Drucken
Teilen

Der Wäschetrockner, in der Deutschschweiz meist Tumbler genannt, hat neben der Waschmaschine in fast jedem Haushalt seinen festen Platz. Die Vorteile sind klar: Es braucht wenig Platz für das Trocknen. Das Aufhängen und Abnehmen von der Wäscheleine entfällt. Die Trocknungszeit wird verkürzt. Vor allem Frotteewäsche fühlt sich weich und flauschig an.

Monika Neidhart

Monika Neidhart

Bild: Luzerner Zeitung

Der grösste Nachteil ist, dass es ein Gerät braucht und dieses wiederum Strom. Für das maschinelle Wäschetrocknen verbrauchen Schweizer Haushalte jedes Jahr rund 800 Millionen Kilowattstunden Strom oder 160 Millionen Franken. Tumbler geben beim Betrieb viel Wärme und Feuchtigkeit ab. Das Gerät muss in einem lüftbaren Standort platziert sein. Fensterlose Keller oder Nischen sind nicht geeignet, es besteht die Gefahr von Schimmelbildung.

Beachten Sie beim Gebrauch die Bedienungsanleitung. Es gibt ganz verschiedene Modelle und unterschiedliche Programme, so etwa das Entknitterprogramm für Blusen und Hemden. Grundsätzlich kann alles im Tumbler getrocknet werden, was mit dem Signet eines Quadrates mit einem Kreis darin auf der Textiletikette gekennzeichnet ist. Nicht geeignet sind Blusen mit eingenähten Schulterpolstern und BHs mit Schaumstoff. Es droht Brandgefahr. Feine Textilien aus Seide, Strickwaren oder Funktionswäsche dürfen, wenn überhaupt, nur mit dem speziell für sie konzipierten Programm getrocknet werden.

Bei Wäschetrocknern ohne Wärmepumpe sollten Sie keinen Weichspüler oder andere Textilpflegemittel beim vorherigen Waschgang verwenden. Sonst kann sich mit der Zeit ein kaum sichtbarer Belag auf der Wäschetrommel und den Feuchtigkeitssensoren bilden. Dies kann zu Funktionsstörungen führen.

Sortieren Sie Ihre Wäsche gleich wie beim Waschen in der Maschine: helle von dunkler und farbechte von färbender Wäsche trennen. Hosen zugeknöpft in den Tumbler geben, mit geschlossenem Reissverschluss, damit andere Wäsche nicht beschädigt wird.

Siebe regelmässig reinigen

Die Trocknungstemperatur beachten! Bei zu starker Hitze können Kleider eingehen, gelb werden, und Aufdrucke können schmelzen. Robuste Baumwolle verträgt höhere Temperaturen als synthetische und feine Sachen es tun.

Geben Sie die gewaschene Wäsche locker in den Tumbler, damit die warme Luft besser zirkulieren kann. Bei feiner Wäsche Trommel weniger hoch füllen als bis zur markierten Füllhöhe. Ein Übertrocknen der Wäsche ist zu vermeiden, da sie sonst eingehen kann. Wäsche bald nach dem Trocknen aus dem Tumbler nehmen. Flusensiebe und Filtermatten regelmässig gemäss Anleitung reinigen. Denn Verschmutzungen führen zu längeren Trocknungszeiten und höherem Energieverbrauch.

* Monika Neidhart ist Hauswirtschaftslehrerin und Fachjournalistin MAZ/FH. www.textwerke.ch