Ratgeber

Wechseljahre: Ab wann ist ungeschützter Sex möglich?

Ich (54) bin in den Wechseljahren. Meine Regelblutung habe ich seit 3 Jahren unregelmässig. Einmal blieb sie 8 Monate aus, danach 11 Monate. Meine Frauenärztin sagt, erst nach 12 Monaten ohne Blutung, könne keine Schwangerschaft mehr eintreten. Muss ich jetzt also wieder neu zu zählen beginnen und ein Jahr abwarten?

Dr. med. Inge Ruhe*
Hören
Drucken
Teilen

Die wichtigste Antwort vorneweg: Ja, auch wenn nach 11 Monaten eine schwache Blutung aufgetreten ist, sollten Sie mit dem Zählen wieder von vorne beginnen. Erst wenn über einen Zeitraum von 12 Monaten überhaupt keine Blutung auftritt, kann eine ungewollte Schwangerschaft bei ungeschütztem Sex ausgeschlossen werden.

Dr. med. Inge Ruhe

Dr. med. Inge Ruhe

Die Stärke der Blutung spielt dabei keine Rolle. In den Wechseljahren, also bei den meisten Frauen im Alter von 45 bis 55 Jahren, verläuft der Zyklus oft unregelmässig. Die einen haben häufige, starke Blutungen, andere nur selten und schwach. Doch jede Blutung kann mit einem Eisprung einhergehen, was bedeutet, dass Sie grundsätzlich schwanger werden können. Die Wahrscheinlichkeit ist sicherlich viel geringer als bei einer 25- oder 35-jährigen Frau, aber ungewöhnlich wäre es nicht. Andererseits steigt mit dem Alter das Risiko für Komplikationen. Frauen, die in den Wechseljahren schwanger werden, erleiden häufiger Fehlgeburten.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach der Verhütung. Am einfachsten und am wenigsten invasiv sind mit Sicherheit Kondome. Eine weitere Verhütungsmethode für den Mann ist die Unterbindung (Vasektomie). Sie erfordert einen in den allermeisten Fällen weitgehend schmerzfreien, unkomplizierten Eingriff, der keinen negativen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit und das Sexleben hat.

Besser keine hormonellen Verhütungsmethoden

Was die Verhütungsmittel für die Frau betrifft, raten Fachleute Frauen in den Wechseljahren tendenziell von hormonellen Verhütungsmethoden wie der Pille ab, denn sie erhöhen das Risiko für Thrombosen – also Gerinnsel in den Blutgefässen – und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ich würde Ihnen – soweit ich Ihre Situation aus der Frage ableiten kann – am ehesten eine Spirale empfehlen. Keine Hormonspirale, denn diese führt nicht selten zu einem Ausbleiben der Blutungen, was fälschlicherweise als Zeichen für sicheren ungeschützten Sex fehlinterpretiert werden kann, sondern eine Kupferspirale. Dabei handelt es sich um ein rein mechanisches Verhütungsmittel. Die Kupferspirale verhindert, dass sich das befruchtete Ei in der Gebärmutter einnisten kann, und verunmöglicht so die Schwangerschaft. Vorteilhaft ist an der Kupferspirale zudem, dass sie keinen Einfluss auf den natürlichen Zyklus hat, was bedeutet, dass Sie merken, wann ihre Periode dauerhaft ausbleibt.

Kupferspirale: Frühere Entfernung ist möglich

Normalerweise werden Spiralen für eine Dauer von 5 Jahren eingesetzt, es ist aber problemlos im Rahmen eines unkomplizierten ambulanten Eingriffs möglich, eine solche Kupferspirale schon früher zu entfernen, sollten die Blutungen über einen Zeitraum von 12 Monaten ausgeblieben sein.

* Dr. med. Inge Ruhe ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, www.hirslanden.ch

.