Ratgeber

Wasche ich Frotteewäsche besser mit Pulverwaschmittel?

Ich habe gelesen, dass man Frottierwäsche – wie etwa Duschtücher – vorzugsweise mit Pulverwaschmittel waschen soll. Warum ist das so? Und was mache ich eigentlich mit den Fäden, die bei Frottierwäsche immer wieder herausgezogen werden?

Monika Neidhart*
Hören
Drucken
Teilen

Ihre Frage, ob man besser Waschpulver oder Flüssigwaschmittel verwendet, stellt sich nicht nur bei Frottierwäsche. Deshalb hier kurz eine allgemeine Beschreibung beider Formen mit ihren Vor- und Nachteilen. Frottierwäsche ist normalerweise aus reiner Baumwolle (siehe Textiletikette). Entsprechend sollen farbige Duschtücher bei maximal 60 Grad gewaschen werden. Nehmen Sie also kein Voll- bzw. Universalwaschmittel, die Bleichmittel und optische Aufheller enthalten, sondern Bunt / Color- oder Feinwaschmittel.

Monika Neidhart

Monika Neidhart

Luzerner Zeitung

Flüssigwaschmittel oder Gels (proportioniert in Plastik) hinterlassen keine weisslichen Waschmittelrückstände, weil sie sich auch bei niedrigen Temperaturen auflösen. Sie sind dadurch für dunkle Wäsche besser geeignet. Zudem enthalten sie weder Bleichmittel noch Wasserenthärter. Dafür Konservierungsstoffe. Bei Allergikern und Menschen mit sensibler Haut können sie Hautirritationen auslösen. Zusammen mit den Tensiden, die als Ersatz für die Bleichmittel verwendet werden, können sie auch für die Umwelt problematisch sein.

Pulverwaschmittel sind auch erhältlich in Form von Tabs, Granulat, Perlen. Vorverpackt sind sie so auch für feuchte Waschküchen geeignet. Pulverwaschmittel enthalten keine Konservierungsstoffe. Die Entfernung von Keimen wird durch das enthaltene Bleichmittel ab 60°C unterstützt. Dadurch entfaltet es in der Regel auch eine höhere Waschkraft als flüssiges Waschmittel. Eventuell kann das Produkt weissliche Spuren auf Textilien hinterlassen, die insbesondere auf dunklen Farben sichtbar werden.

Das kann auch passieren, wenn die Waschmaschine zu voll ist und/oder das Sparprogramm gewählt wurde und so die Wäsche nicht genügend ausgespült werden konnte. Pulverwaschmittel werden als umweltfreundlicher als Flüssigwaschmittel eingeschätzt, auch wenn das vor allem auch von der Qualität des Waschmittels abhängt. Für Frottierwäsche, die bei 60°C gewaschen wird, empfiehlt sich also eher ein Pulver. Wählen Sie ein flüssiges Mittel, achten Sie der Umwelt zuliebe auf eine gute (Bio-)Qualität.

Tipps für Frottierwäsche

Die Maschine mindestens bis zur Hälfte füllen: Bei zu geringer Füllmenge ist – neben dem ökologischen Aspekt – die Frottierwäsche einer erhöhten Reibung ausgesetzt.

Mit viel Wasser waschen: Frottee saugt Wasser auf. Keinen Weichspüler verwenden, da sonst die Saugfähigkeit des Frottees vermindert wird.

Beim Lufttrocknen die Tücher nach dem Trocknen gut durchkneten. So werden sie etwas weicher. Nicht auf einer Heizung trocknen, da sie sonst hart werden. Beim Trocknen im Tumbler nicht «übertrocknen», damit das Flauschige erhalten bleibt.

Herausgezogene Fäden kurz abschneiden, damit das weitere Herausziehen der Schlaufen verhindert wird.

* Monika Neidhart ist Hauswirtschaftslehrerin und Fachjournalistin MAZ/FH. www.textwerke.ch