Ratgeber

Was ist ökologischer? Die Bierdose oder die Bierflasche?

Beim Einkauf achte ich stets auf die Verpackungen. Was ist ökologischer: Tetrapak oder Glas? PET oder Glas? Und kaufe ich mein Bier besser in der Dose oder in der Glasflasche – aus ökologischer Sicht? Dem Recycling führe ich die eine wie die andere Verpackung zu.

Christian Frank*
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Will man auf die Umweltverträglichkeit achten, ist der Inhalt meistens deutlich relevanter als die Verpackung. Beim Bier beispielsweise ist je nach Verpackung 70 bis 95% der Umweltbelastung auf den Inhalt zurückzuführen. Konzentriert man sich allein auf das Verpackungsmaterial, ist der Verzicht auf Verpackung meistens die beste Wahl, wobei darauf zu achten ist, dass Lebensmittelverluste so nicht ansteigen. Beispielsweise ist Hahnenwasser immer einem verpackten Wasser vorzuziehen. Auch den täglichen Kaffee-to-go oder das mittägliche Take-Away-Menü konsumiert man am besten im selber mitgebrachten Behälter.

Christian Frank

Christian Frank

Luzerner Zeitung

Im Auftrag des Bundesamts für Umwelt hat die Firma Carbotech vor einigen Jahren verschiedene Getränkeverpackungen analysiert. Demnach kommen aus guten Gründen je nach Getränketyp verschiedene Verpackungen zum Einsatz. Je nach Produkt und Konsumort schliessen andere Verpackungen besser ab. Einen grossen Anteil an der Umweltbelastung hat auch der private Einkaufstransport. Idealerweise werden in grossen zeitlichen Abständen grosse Mengen eingekauft. Noch besser als mit dem Auto wird der Einkauf mit einem (Lasten-)Velo erledigt.

Auch sinnvoll: Aludosen

PET-Flaschen haben vor allem bei kohlensäurehaltigen Getränken die tiefste Umweltbelastung, dank leichtem Gewicht und guter Verwertbarkeit. 2019 wurden über 80% der Flaschen in der Schweiz recycelt und über 50% wieder zu PET-Flaschen verarbeitet. Mehrweg-Glasflaschen sind aus Umweltsicht ähnlich gut, solange die Transportdistanz in normalen Massstäben bleibt. Mehrweg-Glasflaschen sind zwar schwer, können jedoch zu fast 100% wiederverwertet werden. Aludosen sind ebenfalls sinnvoll. Sie sind leicht und werden in der Schweiz zu fast 90% recycelt, was sich positiv auf die Umweltbilanz auswirkt, obwohl Alu in der Herstellung viel Energie benötigt.

Getränkekartons (Tetrapak) haben ein geringes Gewicht. Leider ist das Recycling nur an wenigen Orten möglich (www.getraenkekarton.ch). Auf Einweg-Glasflaschen ist zu verzichten, da diese immer die höchste Umweltbelastung haben, obwohl sie zu rund 90% recycelt werden. Sie haben ein hohes Gewicht und müssen bei 1600 Grad eingeschmolzen werden.

Für Bier gilt, dieses zu Hause idealerweise aus einer Mehrwegflasche oder Aludose zu trinken. Unterwegs ist die Aludose 0.5l zu bevorzugen und in der Beiz das Bier ab Fass oder aus der Mehrweg-Glasflasche. Kohlensäurehaltige Getränke werden idealerweise in der PET-Flasche oder Mehrweg-Glasflasche zu 1 Liter gekauft. Für Säfte ist der Getränkekarton oder die PET-Flasche vorzuziehen. Milch vorzugsweise im PE-Beutel kaufen, Getränkekartons und PE-Flaschen haben eine doppelt so hohe Umweltauswirkung.

* Christian Frank ist Leiter der Umweltberatung Luzern und Energieberater Öko-Forum. www.umweltberatung-luzern.ch