Wann wünsche ich idealerweise ein gutes neues Jahr?

Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt, um ein gutes neues Jahr zu wünschen? An Silvester oder erst am 1. Januar? Sieht man sich an Silvester nicht, darf man dann auch schon vorher «ein gutes Neues» wünschen? Und bis wann im neuen Jahr sind die guten Wünsche noch angebracht? Und bei Geburtstagen? Lieber zu früh oder zu spät?

Lic. phil. Irène Wüest*
Hören
Drucken
Teilen
Irène Wüest

Irène Wüest

Bild: Luzerner Zeitung

Neues Jahr, neues Glück. Zu diesem Anlass werden zahlreiche Wünsche ausgesprochen und Grüsse verschickt. Als grobe Regel für Neujahrswünsche gilt der Zeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar. Einen besonderen Stichtag gibt es gemäss «Knigge» nicht. Entscheidender als der Zeitpunkt ist vielmehr die Beziehung zu einer Person.

Feiern Sie zusammen mit Familie oder Freunden Silvester, dann ist der beste Zeitpunkt um Punkt zwölf Uhr oder gleich danach. Bei losen Bekannten oder sogenannt «Fremden» dürfen Sie bis zu zwei Wochen nach dem 1. Januar Neujahrswünsche aussprechen. Treffen Sie Verwandte, enge Bekannte oder Geschäftspartner nach dem 15. Januar zum ersten Mal nach den Feiertagen, dann sind Neujahrswünsche bis Ende Januar durchaus angemessen und ein Zeichen guten Stils.

Das Thema sollte dann nur anders verpackt werden, etwa «Ich hoffe, das neue Jahr hat gut für dich begonnen». Oder: «Wir haben uns im neuen Jahr ja noch gar nicht gesehen, ich wünsche dir…» Wenn immer möglich, verbinden Sie Ihre Wünsche mit einer persönlichen Botschaft. Denn je freundlicher und persönlicher der Neujahrswunsch klingt, desto wertschätzender.

Übrigens: Überbringen Sie Neujahrsgrüsse schriftlich, werden Adjektive im Normalfall klein geschrieben. Wird jedoch das neue Jahr als ein feststehender Begriff oder Name verstanden, ist die komplette Grossschreibung anerkannt. Für alle Schreibenden: Es sind sowohl «frohes, neues Jahr» als auch «frohes Neues Jahr» zulässig.

Für die Beziehungspflege

Apropos Geburtstagswünsche: Wer freut sich nicht über diese! In den meisten Fällen kommen die Geburtstagsglückwünsche rechtzeitig. Doch nicht immer schafft man es, pünktlich zum Geburtstag zu gratulieren. Viele Menschen haben Vorbehalte, wenn zu früh gratuliert wird. Dies ist kulturell bedingt und je nach Land anders. So bringt es in Deutschland und Argentinien angeblich Unglück, gratuliert man zu früh. Dieser Aberglaube bezieht sich jedoch nicht nur auf den Geburtstag, sondern auf alle Gratulationen.

Möchten Sie dennoch jemandem ein paar Worte für den bevorstehenden Festtag aussprechen, empfiehlt es sich wie folgt: «Ich wünsche dir morgen einen speziell schönen Tag.» Oder: «Ich werde morgen an dich denken.»

Anders verhält es sich in unserem Kulturkreis bei nachträglichen Geburtstagsglückwünschen. Diese begeistern in den meisten Fällen, besonders, wenn sie von Herzen kommen. Vergessen ist menschlich. Es wäre aber schlechter Stil, das vergessene Ereignis einfach zu übergehen.

Räumen Sie Ihr Missgeschick ein und gratulieren Sie nachträglich. Glückwünsche sind ideale Momente für die Beziehungspflege: Kleine Andenken und Wort-Geschenke erhalten die Freundschaft.

* Lic. phil. Irène Wüest ist Skill-Coach sowie Organisations- und Kommunikationsberaterin. www.skillcoach.ch