Ratgeber

Vielfältige Vanille: Was steckt dahinter?

Früher gab es Vanillestängel, Vanillezucker und Vanillinzucker. Heute ist die Auswahl an Vanille-Produkten viel grösser. Wie entstehen die einzelnen Varianten? Und worum handelt es sich bei der Bourbon-Vanille?

Monika Neidhart*
Drucken
Teilen
Blüte der Vanille-Pflanze und getrocknete Vanilleschoten. (Bild: Getty)

Blüte der Vanille-Pflanze und getrocknete Vanilleschoten. (Bild: Getty)

Monika Neidhart

Monika Neidhart

Die Vanille gilt als Königin der Gewürze. Sie passt sowohl in eine Spargelsuppe als auch in eine Schokolade. Sie mildert scharfe und saure Speisen ab und hebt deren Geschmack hervor. Sie ist neben Safran eines der teuersten Gewürze. Kein Wunder: Der Arbeitsaufwand bis zum fertigen Gewürz ist enorm.

Die Heimat der Gewürzvanille (auch Echte Vanille) ist Mexiko. Die zur Familie der Orchideen gehörende Kletterpflanze gedeiht im Halbschatten auf Bäumen und Sträuchern. Drei Jahre nach der Anpflanzung blüht sie zum ersten Mal, und zwar von Februar bis Ende April. Es bleibt den Hauptbestäubern, den Melipo-Bienen, gerade mal ein halber Tag für ihre Arbeit – bleibt die Blüte in dieser Zeit unbestäubt, fällt sie ab. Während knapp sieben Monaten reifen die bestäubten Schoten heran. Bilden sich gelbe Spitzen, müssen sie gepflückt und in einem Beutel verpackt an die Sonne gelegt werden. Nachts werden sie mit Wolldecken zugedeckt. Mindestens vier Tage dauert der Prozess, je nach Verfahren. In dieser Zeit findet in der Schote eine Fermentation statt, wodurch die schwarze Farbe und das typische Aroma entstehen. Anschliessend werden die Schoten über vier bis sechs Monate abwechselnd in der Sonne und im Schatten getrocknet. Nun können sie zu den verschiedenen Produkten verarbeitet werden.

Bei dieser sorgfältigen Verarbeitung braucht es rund 1½ Jahre, bis die Vanille versendet werden kann. Die Bourbon-Vanille verdankt ihren Namen den französischen Kolonialherren, die im 19. Jahrhundert Vanille auf der «Ile Bourbon» (heute La Réunion) anbauen liessen. Weil die Melipo-Bienen auf dieser Insel nicht heimisch waren, mussten die Blüten von Hand bestäubt werden. Bei uns erhältliche Vanille stammt vorwiegend aus Madagaskar und Indonesien. Mexikanische Vanille kommt selten in die Schweiz – Amerika kauft die Bestände auf.

Vanille-Zubereitungen

— Vanilleschoten sind geeignet für Suppen, Saucen und Cremen; hierbei wird die aufgeschlitzte Schote mitgekocht (die Aromen sitzen vor allem in der Schote, nicht im Samen!). Nach dem Gebrauch nicht wegwerfen. Waschen Sie die Schote und lassen Sie sie gründlich trocknen. Eingelegt in Zucker und in einem Schraubglas gut verschlossen, wird das Vanillearoma an den Zucker abgegeben.

— Für Vanillepulver werden die Schoten fein gemahlen. Es ist sehr konzentriert im Aroma: ½ Teelöffel entspricht einer Schote.

— Vanillezucker besteht meist aus gemahlener Schote und Zucker und ist für süsse Gerichte/Gebäcke geeignet. 1 Beutel (8 g) entspricht einer Schote. Nicht zu verwechseln mit Vanillinzucker, der aus den Abfallprodukten der Papier- und Holzindustrie hergestellt wird. Entsprechend ist er viel billiger. Er deckt rund 97 % des Weltbedarfs.

— Bei Vanilleessenz oder Vanilleextrakt wird das Aroma mit Alkohol herausgelöst. Die so entstandene bräunliche Flüssigkeit wird je nach Produkt mit Zucker versetzt. 1–2 Teelöffel entsprechen einer Schote.

— Vanillepaste besteht je nach Hersteller aus Zuckersirup und Vanillepulver oder -essenz. Binde- oder Verdickungsmittel sorgen für die Konsistenz. Ein Teelöffel entspricht einer Schote.

Bei der Verwendung können die Produkte gegeneinander ausgetauscht werden. Ausser der Vanilleschote lassen sich alle anderen Varianten auch für kalt zubereitete Rezepte verwenden.

*Monika Neidhart ist Hauswirtschaftslehrerin und Fachjournalistin MAZ/FH, www.textwerke.ch

Ratgeber

Was ist unter «Zero Waste» zu verstehen?

Kürzlich habe ich von einer Bewegung gehört, die sich «Zero Waste» nennt. Es scheint sich um eine Art neue «Lebensphilosophie» zu handeln. Was bedeutet der Ausdruck? Wofür steht diese Bewegung?
Monika Neidhart*
Ratgeber

Unser erwachsener Sohn hängt nur noch herum

Unsere Tochter (23) studiert an der Uni. Der Sohn (22) aber brach vor vier Jahren seine Lehre ab, weil er keine Lust mehr hatte. Seither faulenzt er zu Hause, kifft, spielt PC-Games. Er macht Schulden. Unsere Versuche, ihm zu helfen, fruchteten nichts. Ihn einfach rausschmeissen bringen wir nicht über uns. Was können wir noch tun?
Josef Jung *
Ratgeber

Welcher Wert gilt in der Erbteilung?

Unsere Mutter ist 2015 gestorben. Zwei Jahre davor hat mein Bruder eine Wohnung als Erbvorbezug erhalten. Kurz vor dem Tod hat mein Bruder zudem aus dem Tresor zwei Goldbarren entnommen. Der Wert der Wohnung wie auch des Goldes ist seither stark gestiegen. Mein Bruder will sich jedoch nur den Wert zum Todeszeitpunkt anrechnen lassen. Welcher Wert gilt? Was können wir tun, wenn wir keine Einigung finden?
Lic. iur. Marcel Vetsch*
Ratgeber

Kann ich im Garten/in Töpfen selber Yacón anbauen?

Ich habe von einem «neuen» Wurzel- bzw. Knollengemüse namens Yacón gehört und davon, dass man es relativ einfach selber im Garten anbauen könne. Worum handelt es sich denn? Woher bekomme ich Saat- oder Pflanzgut? Wie geht der Anbau, die Pflege?
Othmar Ziswiler*