Tiefe Zahnfleischtaschen: Was muss getan werden?

Einzelne meiner Zahnfleischtaschen sind 5 bis 6 mm tief. Mein Zahnarzt sagt, das müsse man unbedingt behandeln, weil sonst die Bakterien in den Taschen den Knochen angreifen und die Taschen immer tiefer würden. Wie aufwendig ist diese Behandlung? Kann sich die Tiefe der Taschen auf andere Art reduzieren?

Dr. Med. Jurg Eppenberger
Drucken
Teilen
Wer einen Zahnarzt sucht, sollte genau hinschauen. (Bild: Getty)

Wer einen Zahnarzt sucht, sollte genau hinschauen. (Bild: Getty)

Gemäss Ihrer Beschreibung leiden Sie an einer Erwachsenenparodontitis. Im Bereich der 5 bis 6 mm tiefen Taschen ist bereits Knochen verloren gegangen. Hier ist eine gezielte Behandlung auch unter dem Zahnfleisch nötig, um das Knochenniveau in Zukunft stabil halten zu können. Um langfristig Erfolg zu haben, braucht es aber ein umsichtiges Vorgehen.

So entstehen Zahnfleischtaschen: In jeder Mundhöhle vermehren sich die Bakterien laufend und rasch, und es entsteht Plaque (= Bakterienfilm). Blutendes Zahnfleisch ist ein Alarmsignal für dessen Entzündung (Gingivitis) und bedeutet, dass eine verbesserte Hygiene notwendig ist. Ohne wirksame Gegenmassnahme besteht die Gefahr, dass die Plaque unter das Zahnfleisch wächst. Dadurch vermehren sich die Bakterien unter dem Zahnfleisch, und so kann die Entzündung des Zahnfleischs auf den Knochen übergreifen.

Die Entzündung des Knochens (Parodontitis) bedeutet stets Knochenschwund. Der Knochen wird sich gegen die Wurzelspitze der Zähne zurückziehen, und so werden die Zähne schliesslich ihren Halt verlieren. Dieser Prozess verläuft meistens sehr langsam über viele Jahre und ist in der Regel schmerzfrei. Auch der Zahnarzt und die Dentalhygienikerin erkennen die Parodon­titis nicht sicher mit blossem Auge. Es sind spezifische Messungen am Zahnfleisch und Röntgenaufnahmen notwendig, um diese Krankheit frühzeitig zu erkennen. Zahnlockerungen zeigen ein bereits fortgeschrittenes Stadium.

Behandlung in Phasen

Die Behandlung einer Parodontitis sollte immer mit der Verbesserung der eigenen Zahnreinigung beginnen. Es ist wichtig, dass Sie lernen, die befallenen Stellen perfekt zu reinigen. Dies sollte Ihnen speziell gezeigt werden. Es macht Sinn, das Geübte von der Dentalhygienikerin kontrollieren zu lassen.

Die Dentalhygienikerin wird alle Bakterien minutiös unter dem Zahnfleisch herausschaben. Dazu sind meist mehrere Sitzungen und oft eine Lokal­anästhesie notwendig. Desinfizierende Spülmittel, in seltenen Fällen Antibiotika, können dazu eine Unterstützung sein, genügen aber niemals alleine.

Gleichzeitig ist durch Sie selbst eine tägliche perfekte Zahnreinigung – auch in allen Zahnzwischenräumen – notwendig, um eine erneute Infektion zu verhindern. Nach einer mehrwöchigen Heilungszeit wird der Zustand des Zahnfleisches erneut untersucht. Dann wird entschieden, ob und an welchen Stellen ein chirurgisches Eingreifen nötig ist. Dabei wird das Zahnfleisch kurzzeitig vom Zahn gelöst, damit die Zahnoberfläche unter Sicht gereinigt werden kann. Anschliessend ist eine regelmässige professionelle Kontrolle des Zahnfleisches und Ihrer Hygienebemühungen unabdingbar, anfänglich in kurzen Zeitabschnitten, um den Erfolg sicher- zustellen. Korrekt ausgeführt, kann die moderne Zahnmedizin in den allermeisten Fällen die eigenen Zähne bis ins höchste Alter erhalten.

Dr. med. Jürg Eppenberger