Ratgeber

Soll ich mit Säule 3a meine Hypothek amortisieren?

Ich (50, m, verheiratet) besitze eine Eigentumswohnung im Wert von 700000 Franken (Hypothek von 450000 Franken) und habe zwei 3a-Konten mit je 45000 Franken. Soll ich dieses Vermögen zur Amortisation verwenden? Wie müsste ich vorgehen?

Livia Baumann*
Drucken
Teilen

Als Vorsorgesparer haben Sie bei der Säule 3a (wie auch bei der zweiten Säule) die Möglichkeit, mit Ihrem Vorsorgeguthaben in Ihr Eigenheim zu investieren. Technisch gesprochen handelt es sich bei diesem Fall um einen Vorbezug des Guthabens aus der Säule 3a.

Livia Baumann.

Livia Baumann.

Zahlreiche Bedingungen

Beim Vorbezug können Sie sich Ihr Vorsorgeguthaben der Säule 3a teilweise oder vollständig ausbezahlen lassen. Voraussetzung ist, dass sich das Objekt in Ihrem Eigentum befindet und dass Sie es selbst bewohnen. Zu beachten ist, dass die rechtliche Eigentumsform eine wichtige Rolle spielen kann. Wenn Konkubinatspaare einen Erwerb mit Vorsorgeguthaben planen, so ist dies nur möglich, wenn sich das Eigenheim im Miteigentum befindet. Bei Ehegatten bzw. eingetragenen Partnern ist der Erwerb von Wohneigentum mit Vorsorgegeldern dagegen sowohl im Miteigentum als auch im Gesamteigentum möglich.

Da Sie verheiratet sind, ist diese Unterscheidung der Eigentumsform für Sie nicht von Belang. Sie können das Kapital sowohl für den Erwerb bzw. die Erstellung des Eigenheims als auch für die Amortisation der Hypothek des Eigenheims beziehen. Es ist auch möglich, sich das Kapital für Investitionen an einem bestehenden Eigenheim oder für den Erwerb von Anteilscheinen zur Beteiligung an einer Wohnbaugenossenschaft ausbezahlen zu lassen.

Dabei gibt es verschiedene Rahmenbedingungen, die Sie einhalten müssen: So können Sie pro Vorsorgevertrag nur alle 5 Jahre einen Vorbezug geltend machen. Ab dem 60. Altersjahr (bei Frauen ab dem 59. Lebensjahr) wird die sogenannte Altersleistung fällig. Konkret bedeutet das, dass Sie nicht mehr Teilsummen des Kapitals, sondern das gesamte Kapital auf einmal beziehen müssen.

Wie gehen Sie vor? Je nach Vorsorgeeinrichtung sind ein Antrag und verschiedene Dokumente einzureichen. Da Sie verheiratet sind, muss auch Ihre Frau den Antrag für die vorzeitige Auszahlung der 3a- Gelder unterschreiben. Nach erfolgter Prüfung der eingereichten Unterlagen und der Zustimmung des Antrags erhalten Sie das Kapital ausbezahlt. Beachten Sie dabei auch die unterschiedlichen Kündigungsfristen und Limiten, die ebenfalls je nach Vorsorgeeinrichtung verschieden sein können.

Reduzierter Steuersatz

Wenn das Vorsorgekapital ausbezahlt wird, hat dies auf Ihre ordentliche Einkommenssteuer keinen Einfluss. Das ausbezahlte Kapital wird aber gesondert zum übrigen Einkommen und zu einem reduzierten Einkommenssteuersatz besteuert. Mit dem gestaffelten Bezug des Vorsorgekapitals, in Ihrem Fall beispielsweise mit einem Konto pro Steuerjahr, können Sie zudem die Steuerprogression brechen.

Ob sich die Auszahlung von 3a-Geldern zur Amortisation der Hypotheken lohnt, hängt von Ihrer gesamten finanziellen Situation ab. Ich empfehle Ihnen darum, zuerst eine Gesamtschau vorzunehmen, um Klarheit zu erhalten.

* Livia Baumann ist stv. Geschäftsführerin der Vorsorgestiftung Sparen 3.