Ratgeber

Meine Frau ist schwanger: Kommt jetzt das Gefühlschaos?

Seit kurzer Zeit ist klar: Ich werde zum ersten Mal Vater! Eigentlich freue ich mich sehr. Dann aber hat ein Kollege und zweifacher Vater zu mir gemeint, dass Frauen in der Schwangerschaft total emotional und unausstehlich seien. Jetzt bin ich verunsichert: Was kommt da auf mich zu?

Lea Ming*
Drucken
Teilen
Lea Ming.

Lea Ming.

Ich gehe davon aus, dass Ihr Kollege mit «emotional» meint, dass eine Frau sehr feinfühlig ist, öfters als sonst weint, öfters gestresst ist und höhere Ansprüche als gewohnt an den Tag legt. Oder aus einer ganz anderen Perspektive ausgedrückt: Ihre Frau trainiert die Fähigkeit, die von einem Neugeborenen ganz subtil ausgedrückten Bedürfnisse wahrnehmen und verstehen zu können.

Hormonelle Veränderungen

Eine Schwangerschaft kann in vielen Lebensbereichen gleichzeitig Veränderungen einläuten: Arbeit, Wohnen, Finanzen und nicht zuletzt in der Zweierbeziehung der werdenden Eltern. Eine Veränderung allein kann einen Menschen emotional herausfordern. Kumuliert kann dies grossen Stress auslösen.

Bei einer Schwangerschaft kommt die hormonelle Veränderung im weiblichen Körper dazu, vor allem in der Frühphase der Schwangerschaft, wenn der Körper sich auf diese einstellt. Diese hormonelle Disbalance kann auf die Stimmung Ihrer Frau Einfluss haben, was für Sie beide Partner als unangenehm empfunden werden kann. Zwar ist jede Frau und jede Schwangerschaft unterschiedlich. Doch wie Ihr Kollege richtig sagt, kann es sein, dass Sie als werdender Vater durch Stimmungsschwankungen Ihrer Partnerin herausgefordert werden.

Nicht nur immer Freude

Es gibt noch weitere Gründe für erhöhte Emotionalität oder gar Gefühlschaos. Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung, eine schwangere Frau freue sich zu jedem Zeitpunkt über die Schwangerschaft, haben viele Frauen teilweise oder sogar die ganze Zeit über Mühe damit. Auch das ist normal. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe, und es stellt für eine Frau womöglich ein grosses Spannungsfeld dar, was zu Gereiztheit führen kann. Leider ist dies ein gesellschaftliches Tabuthema, was zusätzlich belasten kann.

Eine grosse Leistung

Ich empfehle Ihnen, sich in schwierigen Momenten ins Bewusstsein zu rufen, welche grosse Leistung der weibliche Körper mit einer Schwangerschaft vollbringt. Versuchen Sie, den Blick fürs Ganze zu behalten, um die Emotionen Ihrer Partnerin dann richtig einzuordnen. Sprechen Sie viel mit Ihrer Partnerin. Machen Sie ihr Komplimente, auch dafür, was ihr Körper und ihre Psyche bewerkstelligen.

Fragen Sie nach, wie es ihr geht. Und erzählen Sie auch von sich selber und von dem, was Sie bewegt. Geben Sie immer wieder den schönen Aspekten der Schwangerschaft Raum. Feiern Sie die ersten Kindsbewegungen oder was immer Ihnen beiden in dieser speziellen Zeit Freude macht. Es kommen viele neue Erfahrungen auf Sie beide zu. Es wird viel Spannendes, Neues, Beglückendes und Berührendes dabei sein. Ich wünsche Ihnen alles Gute dafür.

* Lea Ming ist Sozialarbeiterin BA; elbe, Fachstelle für Lebensfragen.