Ratgeber

Mein neuer Freund redet ständig nur über sich selber

Mein neuer Partner ist kommunikativ und spricht gerne über sich selber und seine Aktivitäten. Oft wird dies fast zum Monolog, während ich kaum zu Wort komme. Auch von Freundinnen höre ich oft, dass Männer entweder ständig von sich selber reden oder dass man ihnen im Gegenteil jedes Wort mühsam entlocken muss.

Margareta Reinecke*
Drucken
Teilen

Mir gefällt, dass Sie schon zu Beginn der Beziehung Ihnen wichtige Dinge ansprechen möchten. Mit Offenheit und Ehrlichkeit wächst auch das Vertrauen in der Beziehung.

Margareta Reinecke.

Margareta Reinecke.

Meist sieht man nach der ersten Verliebtheitsphase sein Gegenüber nicht mehr nur durch die rosarote Brille, sondern es fallen einem auch befremdende Persönlichkeitszüge auf. So kann etwa die Art, wie jemand isst, sich kleidet oder eben spricht, nicht mehr so attraktiv wirken wie zu Beginn der Beziehung.

Vielleicht hat Ihnen die kommunikative Art Ihres Partners zu Beginn gut gefallen, hat gerade diese Sie sogar angezogen. Doch zunehmend realisieren Sie, dass Sie selber in Gesprächen zu kurz kommen. Oder vielleicht sogar, dass sich auch Ihre Mitmenschen von der Kommunikationsart Ihres neuen Partners brüskiert fühlen.

Flirt oder Beziehung?

Auf den ersten Blick scheint es vor allem zwei Arten von Männern zu geben: «Mr. Nice» und «Mr. Dominant». Ersterer zeigt sich als nett, fürsorglich und vor allem als Frauenversteher. Der zweite mag gut aussehen, klar und deutlich auftreten, ist eventuell ein Charmeur, einfach aufregend.

Für einen Flirt ist «Mr. Dominant» wohl die bessere Wahl: Er macht Ihnen Komplimente und gibt die Richtung vor. «Mr. Nice» dagegen zeigt sich als ruhiger, vorausschauender Mensch und steht Ihnen auch längerfristig zur Seite, in guten und in schlechten Zeiten. Wo Sie Ihren Partner einstufen, wissen Sie sicher selber. Das Sprechen und das Auftreten scheint er gut zu beherrschen. Zu Recht fragen Sie sich, wie es um seine Sozialkompetenz steht. Und ich vermute, dass Sie ihn nicht nur kritisieren, sondern sich gewinnbringend mit ihm austauschen möchten.

Voneinander lernen

Haben Sie Mut und sprechen Sie Ihre Wahrnehmung und die Gedanken dazu an. Schildern Sie die Situation und das, was Sie dabei denken und vor allem fühlen, sowie welche Bedürfnisse Sie haben. Vielleicht möchten Sie mehr in Gespräche mit einbezogen werden. Oder wünschen sich, dass auch andere vermehrt zu Wort kommen. Dann hören Sie, was Ihr Partner Ihnen zu sagen hat.

Rechtfertigt er sich sofort oder beschuldigt er Sie sogar, könnte das Gespräch schwierig werden. Nimmt er Sie ernst, interessiert sich für Ihre Gefühle, ist dies ein guter Anfang für einen konstruktiven Austausch. Es kann für Ihren Partner spannend sein, wenn er in Ihnen jemanden gefunden hat, der mit ihm diskutiert und ihm wohlwollend den Spiegel vorhält. Sie erhalten so die Gelegenheit, voneinander zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Bleiben Sie im Gespräch, und dies möglichst auf Augenhöhe. Blockiert Ihr Partner das Gespräch allerdings – und dies über längere Zeit –, werden Sie sich wohl überlegen müssen, ob Sie eine solche Partnerschaft wollen.

* Margareta Reinecke,ist Dr. phil.Fachpsychologin für Psychotherapie FSP.