Ratgeber

Mehr Sport im neuen Jahr: Was tun, damit es nicht beim Vorsatz bleibt?

Ich (m, 58) möchte endlich sportlicher werden. Dieser Vorsatz scheiterte bislang immer. Gründe: In Fitnesscentern fühle ich mich gar nicht wohl. Ich bin wohl zu alt und zu «uncool». Einer Gruppe möchte ich mich nicht anschliessen und mich quälen auch nicht. Wie schaffe ich es, damit ich trotzdem mehr für meine Fitness mache?

Irene Brechbühl *
Hören
Drucken
Teilen

Ihr Neujahrsvorsatz freut mich sehr, denn es ist nie zu spät, den Alltag bewegter zu gestalten. Uns Menschen fällt grundsätzlich jegliche Art von Verhaltensänderung schwer. Der Trick: Mit kleinen Schritten anfangen und nicht alles auf einmal nachholen wollen.

Als erstes sollte man den Vorsatz in ein konkretes und messbares Ziel umformulieren: Was möchten Sie genau erreichen? Wie motiviert sind Sie wirklich? Wie viel Zeit können Sie realistisch für das Training aufwenden?

Irene Brechbühl

Irene Brechbühl

Gerade wenn Sie wenig Erfahrung haben, empfehle ich eine Fachberatung. Ein Experte kann Ihnen helfen, ein realistisches Ziel zu definieren und einen Trainingsplan aufzustellen, der abgestimmt ist auf die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten. So kann das Training bewältigt und eventuell einfach in die Wochenplanung integriert werden. Das Training wird nicht zur Qual, sondern macht Freude. Die Regelmässigkeit und nicht die Häufigkeit ist ausschlaggebend für den langfristigen Trainingserfolg.

Ich kenne Ihre Vorlieben zu wenig. Auf jeden Fall sollten Sie sich aber eine Sportart suchen, die Spass macht. Hier rate ich, auch mal etwas Neues auszuprobieren.

Vielfalt im Fitnesscenter erleichtert Start

Ich möchte Sie ermuntern, dem Fitnesscenter nochmals eine Chance zu geben. Gerade für unschlüssige Einsteiger bietet es viele Vorteile: Beratende Fachpersonen und ein breites, vielseitiges Bewegungsangebot stehen jederzeit zur Verfügung. Sie können Ihr Training abwechslungsreich gestalten, es besteht eine gewisse Kontrolle, und Sie werden nicht abgelenkt.

Ich bin überzeugt, dass sich Ihr negatives Bild nicht mehr bestätigen wird, denn das Publikum in Fitnesscentern ist mittlerweile sehr durchmischt. Jegliche Altersgruppen und Trainingsniveaus sind vertreten, und ein individuell zugeschnittenes und gesamtheitliches Gesundheitstraining für jedermann steht heute im Mittelpunkt. Je nach Tageszeit oder Wochentag hat es auch weniger Leute, und man kann ungestört trainieren.

Selbstständiges Training zu Hause ist natürlich auch möglich, aber es erfordert einiges an Selbstdisziplin. Wenn Sie aber ein solches bevorzugen, finden Sie viele Ideen und auch einfache, kurze Trainingsprogramme, inkl. Online Coaches, etwa auf der Gesundheitsplattform www.migros-impuls.ch.

Erholungszeit mit einer Belohnung verbinden

Neben dem Training ist auch die Erholung wichtig, die gleich für eine Belohnung genutzt werden kann: Beispielsweise mit einem Saunabesuch oder einer Massage.

Wer technische Geräte mag und seine Leistung gerne messen möchte, findet viele Fitness-Tracker und -Uhren, die aufzeigen, wie selbst kleine Schritte schon Fortschritte sind und so zum Weitermachen motivieren. Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Erfolg mit Ihrem guten Vorsatz. Den ersten Schritt haben Sie mit Ihrer Anfrage ja bereits getan!

* Irene Brechbühl, Migros-Fitnesspark, www.migrosfitness.ch