Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ratgeber

Krampfadern und Bauchschmerzen – Geburtsfolgen?

Ich (35, w, 165 cm, 60 kg) habe vor zwei und fünf Jahren zwei Kinder zur Welt gebracht. Seit rund einem Jahr bemerke ich nun Krampfadern an den Beinen und am Venushügel, und ich habe nach längerem Stehen oft ein Völlegefühl mit Schmerzen im Unterbauch. Gibt es einen Zusammenhang? Sind das Folgen der Geburten?
Sebastian Kos*
Sebastian Koch, Radiologe.

Sebastian Koch, Radiologe.

Chronische Beckenbeschwerden und -schmerzen, wie von Ihnen geschildert, kommen häufig vor, bei bis zu 40 von 1000 Frauen. Die Ursachen können sehr vielfältig sein, was eine konkrete Beantwortung Ihrer Frage schwierig macht.

In Ihrer Schilderung finden sich jedoch mehrere Hinweise, die relevant sein könnten. Zum einen beschreiben Sie das Auftreten der Beschwerden nach Ihren Schwangerschaften, zum anderen liegt eine Kombination aus Missempfindung im Becken und Krampfadern an den Beinen und am Venushügel vor, wobei die Schmerzen nach langem Stehen auftreten.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern. E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch. Bitte Anfrage mit Abopass-Nummer versehen.

Diese Konstellation kann hinweisend sein auf eine Krampfader im Bereich der Eierstockvene, meist linksseitig. Nach Schwangerschaften, oft aber auch erblich und hormonell bedingt, werden die Klappen der linken Eierstockvene insuffizient und schliessen nicht mehr. Das Blut fliesst von der linken Niere nicht zum Herzen zurück, sondern staut sich ins Becken. Die Beckenvenen werden entsprechend erweitert, was mit Völlegefühl und Schmerzen einhergehen kann. In der Folge kann sich die Stauung auf die Venen der Beine und des Venushügels fortsetzen, auch hier entstehen dann oft Krampfadern.

Typisch ist ferner, dass sich die Beschwerden beim Stehen und Sitzen (also in aufrechter Position, zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag) verstärken und nach dem Hinlegen am Abend bessern.

Beim Mann besser sichtbar

Beim Mann gibt es das analoge Beschwerdebild mit dem Wasserbruch des Hodens (syn. Varikozele). Diese Krampfader des Hodens wird jedoch regelmässig erkannt, da sie von aussen und am Hodensack direkt sichtbar ist.

Bei der Frau ist die Eierstockvene jedoch von aussen nicht sichtbar, die Beschwerden sind teils unspezifisch, so dass die Diagnose häufig nicht oder zu spät gestellt wird. Zahlreiche Frauen lassen sich zuerst die Krampfadern an den Beinen behandeln. Erst wenn diese zurückkehren, bemerkt man bei genauer Suche, dass das unterliegende Problem, nämlich die Eierstockvene, nicht behandelt wurde.

Zu raten ist eine sorgsame klinische Abklärung und bei begründetem Verdacht eine entsprechende Bildgebung (z. B. MRI). Sollte sich die Diagnose der Ovarialveneninsuffizienz, so der Fachbegriff, bestätigen, gibt es verschiedene Therapieoptionen, darunter minimal-invasive Eingriffe, bei denen die Vene nicht von aussen operiert, sondern über einen sehr kleinen Zugang (1 bis 2 mm) von der Leiste aus behandelt wird. Mit feinsten Kathetern wird die Vene sorgsam von innen verschlossen, sodass das Blut nicht mehr in die falsche Richtung, also ins Becken, fliessen kann. Der Druck und die Beschwerden nehmen ab.

Sollte eine Krampfaderbehandlung an den Beinen gewünscht sein, sollte zuerst die Eierstockvene verschlossen werden, um deren Stauungseinfluss auf die Beinvenen zu unterbinden und die Gefahr eines erneuten Auftretens zu mindern.

* PD Dr. med. Sebastian Kos ist Chefarzt am Institut für Radiologie und Nuklearmedizin an der Hirslanden Klinik St. Anna und Mitglied von Swiss-Intervention, dem Zentrum für Mikrotherapie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.