Ratgeber

Hypothek: Sind verschiedene Laufzeiten sinnvoll?

Wir möchten für eine Immobilie eine Hypothek aufnehmen und machen uns Gedanken zur Laufzeit und einer allfälligen Staffelung auf verschiedene Laufzeiten. Was macht im aktuellen Niedrigzinsumfeld Sinn? Gibt es eine grundsätzliche Empfehlung?

Shahram Shad*
Drucken
Teilen

Aktuell bezahlen Sie für eine lange Laufzeit der Hypothek nur wenig mehr Zins als für eine kurze. Entsprechend ist eine langfristige Festhypothek zu favorisieren. Allenfalls lohnt es sich sogar, Laufzeiten über zehn Jahre zu prüfen, dies aber immer in Abhängigkeit Ihrer Zukunftspläne. Einige Institute bieten sogar Laufzeiten von ­ 15 Jahren und mehr an.

Shahram Shad.

Shahram Shad.

Staffelung ist nicht zu empfehlen

Ein eindeutigeres Bild zeichnet sich bei der Staffelung auf verschiedene Laufzeiten. Unabhängig vom Zinsumfeld ist dies nicht zu empfehlen. Sie geben sich damit in die Abhängigkeit eines Finanzierungsinstituts. In der Theorie möchte man durch eine Staffelung verhindern, dass der gesamte Hypothekarbetrag bei einem hohen Zinsniveau zur Verlängerung fällig wird. In der Praxis zeigt sich aber, dass die Staffelung der Tranchen von den Hypothekgebern oftmals als Instrument der Kunden­bindung eingesetzt wird und damit dem Anbieter, nicht aber dem Kunden dient.

Schwierige Ausgangslage bei Verlängerung

Wenn die erste Tranche fällig wird, werden Sie von Ihrem Finanzierungsinstitut keinen attraktiven Zinssatz für eine Verlängerung offeriert bekommen. Dies aus mindestens zwei Gründen: Erstens sind Sie aufgrund der Staffelung an den Anbieter gebunden, weil praktisch kein anderer Anbieter nur einen Teil der Gesamthypothek akzeptiert. Damit sind Sie in einer denkbar schlechten Verhandlungsposition und müssen den offerierten Zinssatz akzeptieren. Zweitens könnten Sie die noch laufende Tranche in der Theorie zwar ablösen, um den Anbieter zu wechseln, in der Praxis ist dies aber sehr oft mit grossem Aufwand und hohen Kosten verbunden.

Kein Anbieter bietet bei jeder Laufzeit besten Preis

Das Abfedern von Zinsanstiegen ist ein oft zitiertes Argument für eine Staffelung. Viel gewichtiger ist aber, dass Sie Anbieter vergleichen und für die Laufzeit Ihrer Wahl den günstigsten Finanzierungspartner finden.

Kein Finanzierungsinstitut offeriert zu jedem Zeitpunkt und für jede Laufzeit die attraktivsten Konditionen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Offerte für die Verlängerung der auslaufenden Tranche zinsgünstiger oder zumindest auch nur genauso attraktiv ist, wie die jeweils besten Anbieter am Markt, ist sehr gering.

Ausserordentliche Amortisation als Ausnahme

Eine Ausnahme könnte sein, wenn Sie einen Betrag nach einer bestimmten Zeit zurückzahlen möchten, weil Sie beispielsweise eine Vorerbschaft erwarten. In diesem Fall kann es Sinn machen, dass Sie beispielsweise eine fünf- und eine zehnjährige Tranche abschliessen. Die erste Tranche zahlen Sie dann nach fünf Jahren mit dem Geld aus der Erbschaft komplett zurück, während die zweite Tranche für fünf weitere Jahre Bestand hat.

* Sharam Shad ist Vertriebsleiter Deutschschweiz Moneypark; www.moneypark.ch