Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ratgeber

Hypothek: Lohnt sich die indirekte Amortisation?

Geld  Wir planen, eine Eigentumswohnung zu kaufen. Die Bank besteht auf einer Amortisation der Hypothek, um die Schuld laufend abzubezahlen. Unser Kundenberater empfiehlt uns eine indirekte Amortisation der Hypothekarschuld. Was gibt es dabei zu beachten? Was sind die Vor- und die Nachteile?
Philipp Betschart*
Philipp Betschart. (Bild: PD)

Philipp Betschart. (Bild: PD)

Als Amortisation bezeichnet man die Abzahlung einer Schuld auf der Liegenschaft in regelmässigen Abständen. Diese Abtragung der Hypothek bis auf zwei Drittel des Immobilienwertes ist bei allen Schweizer Banken zwingend und hat innert 15 Jahren nach Auszahlung, spätestens aber bis zum Erreichen des Pensionsalters zu erfolgen. Der Kreditnehmer kann wählen, ob er seine Hypothek direkt oder indirekt amortisiert.

Einzahlung auf 3a-Konto Bei der von Ihnen angesprochenen indirekten Amortisation zahlen Sie einen gewissen Betrag auf Ihr Konto der dritten Säule ein – die Hypothek bleibt unverändert. Dies im Unterschied zur direkten Amortisation, die unmittelbar zur Reduktion der Schuld führt. Wie die Unterhaltskosten, so lassen sich auch Schuldzinsen bei der Einkommenssteuer in Abzug bringen.

Bei der direkten Amortisation sinken die Zinslast und damit verbunden die abzugsberechtigten Schuldzinsen daher mit jeder Rate, die Steuern erhöhen sich im Gegenzug jedoch ständig. Bei der indirekten Amortisation andererseits bleibt der Steuervorteil vollends erhalten, da die Schuldzinsen bei gleichbleibender Schuld nicht abnehmen.

Ein weiterer Nutzen der indirekten Amortisation ergibt sich durch die Abzugsfähigkeit der Einlagen in die dritte Säule vom steuerbaren Einkommen. Der dritte Vorzug ist die in der Regel attraktivere Verzinsung der dritten Säule gegenüber normalen Sparguthaben. Darüber hinaus können Wertschriftenanlagen zusätzliche Rendite abwerfen, falls die 3a-Gelder entsprechend investiert werden.

Verminderter Steuersatz

Für die dritte Säule fällt ferner erst mit deren Bezug – beispielsweise bei Pensionierung – ein verminderter Steuersatz an. Die indirekte Amortisation bietet somit zahlreiche Vorteile.

Ob und wie eine Hypothekarschuld zurückgeführt wird, hat entscheidenden Einfluss auf weitere finanzielle Aspekte. Die Planung sollte daher aus nachhaltiger Perspektive erfolgen.

Freiwillige Amortisation

Neben der Pflichtamortisation können Sie – je nach Vereinbarung mit der Bank – zusätzliche freiwillige Amortisationen leisten. Sie verändern dadurch ebenso die Einflussfaktoren wie Schuld, Zinsen und Ihr Vermögen. Verfügen Sie über genügend finanzielle Mittel, um zusätzliche freiwillige Amortisationen zu leisten, ist die direkte Schuldenabtragung aber nur dann empfehlenswert, wenn Sie anderweitig keine höhere Rendite erzielen können.

Individuelle Faktoren

Welche Amortisationsvariante sich für Sie aus steuerlicher und wirtschaftlicher Sicht letzten Endes eignet, hängt von individuellen Faktoren ab. Zur Ermittlung der optimalen Lösung lohnt sich der Kontakt zu einem Spezialisten.

*Philipp Betschart, Leiter Produktmanagement Finanzieren, Schwyzer Kantonalbank, www.szkb.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.