Ratgeber

Firmengründung: Welche Rechtsform soll ich wählen?

Ich (25, m, ledig) bin ausgebildeter IT-Spezialist und möchte mich selbstständig machen und meine eigene Firma gründen. Welche Rechtsform eignet sich für mich am besten? Worauf muss ich besonders achten bezüglich der Finanzierung und der Steuern?

Marcel Hubli*
Drucken
Teilen
Marcel Hubli

Marcel Hubli

Für eine neue Firma, ein Start-up, hängt viel von der Wahl der passenden Rechtsform ab. Mit der Rechtsform entscheidet sich beispielsweise unmittelbar, wie viel Kapital für eine Gründung nötig ist, wer Entscheidungen trifft und wer bei Fehlentscheidungen haftet. Eine allgemeine Regel für die passende Rechtsform für Start-ups gibt es nicht. Diese muss schon vor der Gründung feststehen und kann allenfalls später noch angepasst werden.

Die häufigste Rechtsform ist die Einzelfirma. Ihre Beliebtheit verdankt Sie den Vorteilen, die sich aus den einfachen Gründungsanforderungen, dem Fehlen von Mindestkapitalanforderungen und der einfachen Besteuerung ergeben. Eine Einzelunternehmung eignet sich besonders für Tätigkeiten, die stark mit der Person des Unternehmers in Verbindung stehen. Wichtig zu wissen ist, dass der Unternehmer mit seinem Privatvermögen haftet.

Wenn Sie die Firmengründung mit einem Geschäftspartner planen, könnte sich die Wahl einer Kollektivgesellschaft anbieten. Sie benötigen dafür kein Mindestkapital, und der Gründungsakt ist verhältnismässig einfach. Das trifft auch auf die unternehmensinterne Organisationsstruktur zu. Man sollte jedoch beachten, dass die Gesellschafter unbeschränkt und solidarisch untereinander haften. Es existiert daher eine gegenseitige Abhängigkeit, und die Mitsprache aller Gesellschafter kann die unternehmerische Flexibilität erschweren.

Wenn Sie sich für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) entscheiden, benötigen Sie ein Grundkapital von mindestens 20 000 Franken. Sie können einen oder mehrere Gesellschafter im Handelsregister eintragen lassen und diese dadurch an der Firma beteiligen. Für die GmbH muss eine separate Steuererklärung ausgefüllt werden. Ertrag und Kapital der GmbH sowie Einkommen und Vermögen der Gesellschafter werden separat besteuert. Daraus ergibt sich eine Doppelbesteuerung. Die Gründungs- und Verwaltungskosten sind höher als bei einer Einzelfirma. Die Organe, das Kapital und die Gesellschafts­anteile sind im Handelsregister öffentlich einsehbar.

AG benötigt viel Kapital

Falls Ihr zukünftiges Unternehmen einen höheren Kapitalbedarf aufweisen wird, lohnt sich allenfalls die Gründung einer Aktiengesellschaft (AG). Zur Gründung ist ein Mindestkapital von 100 000 Franken nötig, wovon mindestens die Hälfte bei der Gründung einbezahlt sein muss. Die Haftung der Aktionäre beschränkt sich auf das Aktienkapital, mit Ausnahme von fahrlässigem oder strafbarem Handeln. In diesen Fällen kann der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung mit dem Privatvermögen haftbar gemacht werden.

Die Gründung einer eigenen Firma ist nichts Alltägliches und erfordert einiges Wissen. Ein durchdachter Businessplan mit einem detaillierten Finanzplan tragen zum Erfolg ihrer Unternehmung bei. Das Hinzuziehen von Experten im Bereich Treuhand und Finanzen ist dabei zu überlegen.

*Marcel Hubli, Leiter Gewerbekunden

Ratgeber

Werden gemeinsame Konten nach Todesfall gesperrt?

Als Ehepaar haben wir mehrere eigene und gemeinsame Bankkonten. Bei den eigenen haben wir dem anderen jeweils eine Vollmacht erteilt. Bei den gemeinsamen sind einige sogenannte Und/Oder-Konten, andere sind Und-Konten. Kann man nach dem Tod eines Ehepartners weiterhin über die Konten des Verstorbenen verfügen?
Andrea Lanza*
Ratgeber

Eigentumswohnung: Wer zahlt Sanierung des Balkons?

Ich besitze eine Wohnung mit Balkon in einem Mehrfamilienhaus. Nun dringt durch meinen Balkonboden Giesswasser in den ersten Stock. Experten haben festgestellt, dass der Balkonboden Risse hat und leckt. Gemäss unserer Verwaltung muss ich die Sanierung der Balkonböden bezahlen. Ist dies rechtlich korrekt?
Lic. iur. Stefan Baer*
Ratgeber

Prostata-OP: Gibt es eine schonendere Alternative?

Ich(m, 69) leide unter einer gutartigen Prostatavergrösserung. Deshalb muss ich in nächster Zeit die sogenannte «kleine» Prostataoperation in Betracht ziehen. Gibt es Alternativen zu dieser Operation? Mich interssiert speziell die Rezüm-Wasserdampftherapie, von welcher mir aber mein Urologe eher abrät. Sie auch?
Dr. med. Mark Meier*