Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ratgeber

Dürfen Drohnen über meinen Garten fliegen?

Gerade in dieser Jahreszeit überfliegen immer wieder Drohnen mein Grundstück. Ich fühle mich dabei jeweils beobachtet und in meiner Privatsphäre verletzt. Dürfen Dritte ihre Drohnen über öffentlichem Grund oder meinem Grundstück fliegen lassen? Wie kann ich mich dagegen wehren?
Lic. iur. Stefan Baer*
Stefan Baer

Stefan Baer

Aufgrund Fehlens einer eigentlichen Definition für Drohnen im schweizerischen Recht wird in der Schweiz unter Drohne ein unbemanntes, ferngesteuertes Kleinfluggerät verstanden. Da gemäss schweizerischem Luftfahrtrecht Drohnen über 30 Kilogramm eine Bewilligung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt Bazl benötigen, sind Drohnen unter 30 Kilo nicht bewilligungspflichtig.

Haftpflichtversicherung

Der Halter von kleinen Drohnen über 500 Gramm ist aber verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung mit einer Garantiesumme von mindestens einer Million Franken abzuschliessen.

Sofern das Leben, die Gesundheit oder das Eigentum Dritter nicht gefährdet werden, ist die Verwendung eines solchen Gerätes über öffentlichem Grund somit grundsätzlich gestattet. Zu beachten gilt aber, dass gemäss Verordnung des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) über Luftfahrzeuge Drohnen nur im Sichtbereich des Drohnenpiloten geflogen werden dürfen. Sobald sich eine Drohne ausserhalb des Sichtbereichs befindet, wird eine Bewilligung des Bazl verlangt. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass eine Kamera an Bord ist und die Sichtweite des Piloten vergrössert werden kann.

Zudem ist bei der Fernsteuerung einer Drohne mindestens ein Abstand von 100 Metern zu Menschenansammlungen (mehr als zwei Dutzend Personen) einzuhalten. Schliesslich ist eine Ausnahmebewilligung des Bazl notwendig, sobald eine Drohne höher als 150 Meter fliegt.

Flüge über Privatgrund

Für Flüge über Privatgrund ist aus datenschutz- und privatrechtlichen Gründen stets das Einverständnis des Grundeigentümers notwendig. Das Datenschutzgesetz bezweckt den Schutz der Persönlichkeit und der Grundrechte von Personen, über die Daten bearbeitet werden. Aus diesem Grund darf man eine Drohne mit Kameraauge nur dann über fremde Gärten oder entlang von Gebäuden mit Fenster fliegen lassen, wenn der Eigentümer respektive Mieter sowie alle auf dem Grundstück anwesenden Personen damit einverstanden sind. Dies gilt selbst dann, wenn die Bilder weder gespeichert noch veröffentlicht werden. Bei Unterlassen wird die Privatsphäre jeder einzelnen Person verletzt.

Neben allfälligen übermässigen Immissionen kann die Fernsteuerung einer Drohne über Privatgrund auch eine Verletzung des Grundeigentums darstellen. Gemäss Art. 667 Abs. 1 ZGB erstreckt sich nämlich das Eigentum an Grund und Boden nach oben und unten auf den Luftraum und das Erdreich, soweit für die Ausübung des Eigentums ein Interesse besteht. Eigentümer und Mieter können sich deshalb mit einer Eigentumsfreiheitsklage, einer Klage aus Nachbarrecht oder Besitzesschutzklage dagegen wehren, dass eine Drohne in den Luftraum über ihrem Grundstück eindringt. Dafür muss man allerdings die Identität des Drohnenpiloten kennen.

*Lic. iur. Stefan Baer ist Leiter Recht, www.hev-immoag.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.