Ratgeber

Darf der Chef einseitig Ferientage anordnen?

In unserer Firma wird die EDV umgestellt: Dafür soll die Firma während zweier Tage geschlossen bleiben und uns diese als Ferientage belastet oder von allfälliger Kompensationszeit abgezogen werden. Ich bin der Meinung, dass dies zu Lasten des Arbeitgebers gehen sollte, meine Arbeitsleistung steht der Firma ja zur Verfügung.

Lic.iur. Raetus Cattelan*
Drucken
Teilen

Das Vorgehen des Arbeitgebers ist grundsätzlich zulässig, wenn gewisse Rahmenbedingungen eingehalten sind. Dabei muss zwischen Ferien und Überstundenkompensation unterschieden werden:

Raetus Cattelan.

Raetus Cattelan.

Gesetzliche Bestimmung

Das Gesetz bestimmt zunächst, dass mindestens zwei Wochen Ferien am Stück zu gewähren und die Ferien in der Regel im laufenden Dienstjahr zu beziehen sind. Dann stellt das Gesetz klar: «Der Arbeitgeber bestimmt den Zeitpunkt der Ferien und nimmt dabei auf die Wünsche des Arbeitnehmers soweit Rücksicht, als dies mit den Interessen des Betriebes oder Haushaltes vereinbar ist (Art. 329c Abs. 2 OR).

Das Gesetz gibt also dem Arbeitgeber das Recht, Ferientage anzuordnen und stellt klar, dass die betrieblichen Interessen im Zweifel den persönlichen Interessen der Arbeitnehmenden vorgehen. Im Gesetz nicht geregelt ist die Frage der Ankündigungsfrist. Bei längeren Ferien (z.B. zwei Wochen Betriebsferien) muss eine genügend lange Frist beachtet werden, damit die Arbeitnehmenden ihre Ferien auch planen können. Als Faustregel gilt eine Ankündigungsfrist von drei Monaten, wenn der Arbeitgeber einseitig längere Ferien anordnet. Bei Einzeltagen, wie im vorliegenden Fall, ist auch eine kürzere Frist denkbar.

Weiter stellt sich die Frage, ob eine Ferienanordnung auch möglich ist, obwohl für das laufende Dienst- oder Kalenderjahr kein Ferienguthaben mehr vorhanden ist. In diesem konkreten Fall der EDV-Umstellungen liegt eine betriebliche Notwendigkeit vor, weshalb meines Erachtens die zwei Tage auf Anrechnung des zukünftigen Ferienguthabens angeordnet werden dürfen. Allerdings muss sich der Arbeitgeber bewusst sein, dass er solche Ferienanordnungen über das bestehende Guthaben hinaus auf eigenes Risiko vornimmt, wenn es zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses kommt. Er kann dann die zu viel bezogenen Ferien nicht zurückfordern.

Deshalb ist es möglich, für die EDV-Umstellung zwei Tage Betriebsferien anzuordnen, wenn die Ankündigung genügend früh erfolgt.

Kompensationszeit

Das Gesetz bestimmt, dass Überstunden entweder durch Lohn (mit einem Zuschlag von 25%) oder – im Einverständnis mit dem Arbeitnehmer – durch Freizeit von gleicher Dauer kompensiert wird. Anders als bei den Ferien gibt das Gesetz bei der Überstundenkompensation dem Arbeitgeber also kein einseitiges Bestimmungsrecht, vielmehr liegt es am Arbeitnehmer, sich mit der Zeitkompensation einverstanden zu erklären oder nicht.

In den meisten Arbeitsverträgen (oder Personalreglementen) ist aber der Grundsatz der Zeitkompensation von Überstunden geregelt. Dann ist die konkrete vertragliche Regelung massgebend. Die Anordnung von Überstundenkompensation für die zwei Tage der EDV-Umstellung ist deshalb nur zulässig, sofern dies im Arbeitsvertrag oder in einem Personalreglement vorgesehen ist.

* Lic.iur. Raetus Cattelan ist Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Tschümperlin Lötscher Schwarz AG; www.tls-partner.ch

Ratgeber

Prostata: Was bedeutet ein erhöhter PSA-Wert?

Der Hausarzt hat bei mir (51) zwecks Prostatakrebs-Früherkennung den PSA-Wert bestimmt. Dieser ist anscheinend erhöht, und jetzt soll ich das bei einem Urologen abklären lassen. So ernst ich das Thema nehme, befürchte ich, in die viel zitierte «Mühle» zu geraten. Beschwerden habe ich keine. Ist eine Abklärung trotzdem nötig?
PD Dr. med. Pascal Zehnder *

Wie lange halten selbst gemachte Eiernudeln?

Immer mal wieder stelle ich meine eigenen Nudeln mit Eiern her. Wie lange sind diese haltbar? Besteht wegen der Eier Salmonellengefahr? Und wie trocknet man Pasta richtig? Ich würde die selbst gemachten Nudeln auch gerne verschenken. Kann ich das ohne Bedenken tun?
Herbert Huber*

Wie entschädige ich meine Mitfahrgelegenheit?

Ich besuche einen Kurs, der mit dem öffentlichen Verkehr schwer erreichbar ist. Die Zugfahrt zum Veranstaltungsort würde mich anderthalb Stunden kosten, mit dem Auto dauert die Fahrt nur 45 Minuten. Nun fahre ich bei einem Kollegen mit, der mich unterwegs abholt. Was wäre eine angemessene Entschädigung für ihn?
Doris Pfyl*
Ratgeber

Wir geben uns keine Mühe mehr, einander zu gefallen

Mein Mann und ich (45 und 42) haben ein gutes Verhältnis. Jedoch lassen wir uns beide immer mehr gehen, wenn wir zu zweit sind. Sobald wir zu Hause sind, scheint es keine Rolle mehr zu spielen, was wir anhaben und wie wir aussehen. Im Umgang miteinander ist es auch so: Wir sind weniger aufmerksam als anderen gegenüber.
Birgit Kollmeyer*
Ratgeber

Soll ich mit Säule 3a meine Hypothek amortisieren?

Ich (50, m, verheiratet) besitze eine Eigentumswohnung im Wert von 700000 Franken (Hypothek von 450000 Franken) und habe zwei 3a-Konten mit je 45000 Franken. Soll ich dieses Vermögen zur Amortisation verwenden? Wie müsste ich vorgehen?
Livia Baumann*