Ratgeber

Bei meiner Konfi haben sich die Deckel gelöst. Was nun?

Da wir einen Überschuss an Orangen hatten, habe ich diese zu Konfitüre eingekocht. Nun haben sich sämtliche Gläserdeckel wieder gelöst. Die Konfitüre wurde in ausgekochte Gläser heiss eingefüllt und mit Stahldeckeln verschlossen. Muss ich die Konfi nun nochmals aufkochen und neu einfüllen?

Monika Neidhart*
Drucken
Teilen

Konfitüre machen braucht Früchte, Material und Zeit. Da ist es ärgerlich, wenn das Resultat am Schluss nicht stimmt. Die Voraussetzung, dass die Konfitüre oder das Gelee ein bis maximal zwei Jahre hält, ist Vakuum. Ohne Vakuum kann sich Schimmel bilden. In diesem Fall muss das ganze Glas entsorgt werden. Die tiefgehenden Fäden des Schimmelpilzes sind mit blossem Auge nicht sichtbar. Der Gedanke, dass der Zucker das Konservierungsmittel sei, stammt von früher. Erst ab 750g Zucker auf 1 kg Früchte hat der Süssstoff eine keimhemmende Wirkung.

Monika Neidhart

Monika Neidhart

Machen Sie nach dem vollständigen Auskühlen der Konfitüre am nächsten Tag die Vakuumprobe. Bei Schraubdeckeln aus Metall darf die Mitte des Deckels dem Fingerdruck nicht nachgeben. Sie können auch vorsichtig am Deckel drehen. Öffnet er sich leicht, fehlt das Vakuum. Bei Weckgläsern, also Gläsern, die mit Gummiring und Klammern geschlossen werden, Klammern wegnehmen und vorsichtig prüfen, ob der Deckel hält.

Sollte sich kein Vakuum gebildet haben, gibt es verschiedene Möglichkeiten – abhängig von der Menge der Gläser, der Gelierhilfe und der verarbeiteten Frucht. Für zwei bis drei Wochen hilft der Kühlschrank. Möchten Sie die Konfitüre für den Vorrat, müssen Sie diese nochmals aufkochen, auch wenn sie dadurch Aroma und Farbe verliert. Eventuell noch mal Gelierzucker zugeben (Angaben auf der Verpackung).

So gelingt Konfitüre

Material: Einmachgläser mit Gummiring, Deckel und Klammer oder Gläser mit Schraubdeckeln. Verwenden Sie alte Konfitürengläser oder ähnliche Gläser mit Schraubverschluss, prüfen Sie diese auf Dichte, indem Sie Wasser einfüllen, verschrauben und auf den Kopf stellen. Es darf kein Wasser herausfliessen. Die Innenseite des Deckels darf nicht zerkratzt sein.

Gläser, Deckel und Gummiringe gründlich waschen, in heissem Wasser vorwärmen. Früchte waschen, eventuell schälen und nach Belieben schneiden. Zucker nach Belieben zugeben. Früchte-Zuckermischung unter Rühren bis zum Gelierpunkt einkochen. Bei Verwendung von Geliermittel Anleitung auf der Verpackung befolgen. Entscheidend für das Vakuum: Alles kochend heiss in die vorgewärmten, nicht abgetrockneten Gläser bis 1 mm unter den Rand einfüllen. Sofort verschliessen.

Glas um Glas füllen, denn nur kochend heisse Flüssigkeit und zügiges Arbeiten gewähren die Vakuumbildung. Ein Abdecken mit einer Plastikschicht ist nicht zu empfehlen. Die Gefahr besteht, dass die Schicht im Schraubdeckel eingeklemmt wird, was wiederum Schimmelpilz begünstigen könnte. Beim Abkühlen nicht schütteln und vor Zugluft schützen. Vor dem Lagern an einem kühlen, dunklen Ort, die Gläser aussen reinigen und Vakuumprobe machen. Mit Inhalt und Datum beschriften.

* Monika Neidhart ist Hauswirtschaftslehrerin und Fachjournalistin MAZ/FH, www.textwerke.ch