Kolumne

Postkarte aus Vancouver: Halbnacktes Flattern

Welches Kleidungsstück ist bei kanadischen Männern beliebter als das Holzfällerhemd? Richtig geraten. Die Shorts.

Bernadette Calonego
Drucken
Teilen

Die kurze Hose ist nicht nur bequem, sondern auch ein Symbol des Widerstandes gegen kalte Temperaturen. Kaum schmelzen die ersten Sonnenstrahlen ein bisschen Schnee, zeigen die Kanadier nackte Beine. Manchmal schon vorher – und signalisieren: Ich bin härter als der tiefste kanadische Winter.

Beliebte synthetische Flattershorts 

Während andernorts Shorts eher als unfein gelten, sind sie in Kanada überall gesellschaftlich akzeptiert. In Vancouver tragen selbst Polizeibeamte im Sommer enge elastische Bermudashorts, wenn sie auf Velos sitzen. In Kanada gibt es keinen Knigge, wie man Männershorts tragen sollte. Beliebt sind die synthetischen Flattershorts, die knapp unter dem Knie enden. Viele Männer finden nichts dabei, zur kurzen Hose Socken und geschlossene Schuhe zu tragen.

Oder ein voluminöses T-Shirt mit der Aufschrift «I’m cold» («Mir ist kalt»).

Denn das sind Shorts auch: Ausdruck des kanadischen Galgenhumors.