Getestet

Perfekt für Lockenliebhaber: die Haarbürste von Björn Axén

Diese handliche Haarbürste macht das Locken föhnen leicht. Unvorteilhaft ist nur, dass sie keine Naturborsten hat.

Susanne Holz
Drucken
Teilen

Bild: zvg

Haar ist mitunter eine haarige Angelegenheit. Das meine steht nicht unbedingt im Ruf, prächtig und wallend zu sein. Es ist eher etwas, sagen wir mal, fein geraten. Immerhin hat mir mein Vater ein paar Löckchen vererbt, die aber auch nicht immer gewillt sind, in Erscheinung zu treten. Je nach Jahreszeit, Wetter, Lebenslage und Kondition sind diese Löckchen wild oder müde, sehr präsent oder sehr abwesend.

Ein guter Coiffeur mit einem guten Händchen für Schnitt und Dynamik und so weiter kann da viel ausrichten. Aber weil man ihn schwerlich alle zwei Tage aufsuchen kann, muss man selber Tricks finden, um den Haaren etwas auf die Sprünge zu helfen. Einen guten Föhn sollte man auf jeden Fall haben, und eine gute Haarbürste dazu. Auch dann noch ist es fast unmöglich, das gleiche Resultat fröhlicher Locken wie beim Coiffeur zu erzielen.

Die schwedische Haarpflegemarke Björn Axén hat vier «Hairdessers’ Favourite»-Haarbürsten lanciert. Eine davon, verpackt in eine umweltfreundlichen Stofftasche, ist die Blowout Brush. Geeignet für alle Haartypen und zum Föhnen von feuchtem wie trockenem Haar, soll sie helfen, Volumen und Locken zu erzeugen. Mit starken Borsten und ergonomischem Griff.

Die muss man ausprobieren. Man bedauert zwar, dass die Borsten synthetisch sind. Doch die Rundbürste liegt tatsächlich gut in der Hand und greift perfekt ins Haar. Ein paar Löckchen mehr frohlocken ihres Daseins. Auch beim Nachwuchs, dessen feine Haare man auch gleich föhnt.

Lesen Sie weitere Episoden der Getestet-Rubrik: