Oscar-Favoriten feiern späte Premieren

Dieses Jahr setzt der «Oscar-Buzz», die Gerüchteküche der Insider, erst jetzt langsam ein. Der Grund: Die heissen Kandidaten kommen ungewöhnlich spät auf die Leinwand. Das Epos «Australia» läuft Ende November in den US-Kinos an, «Der Vorleser» mit Kate Winslet am 10. Dezember.

Drucken
Teilen

Dieses Jahr setzt der «Oscar-Buzz», die Gerüchteküche der Insider, erst jetzt langsam ein. Der Grund: Die heissen Kandidaten kommen ungewöhnlich spät auf die Leinwand. Das Epos «Australia» läuft Ende November in den US-Kinos an, «Der Vorleser» mit Kate Winslet am 10. Dezember. Fans von Brad Pitt in «The Curious Case of Benjamin Button» müssen sich bis 25. Dezember gedulden. Einen Tag später sind Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in «Revolutionary Road» zu sehen.

Nach den Vorschriften der Oscar-Akademie müssen Filme vor dem Jahresende in US-Kinos angelaufen sein, um sich zu qualifizieren. Verkündet werden die Nominierungen am 22. Januar 2009, ausnahmsweise an einem Donnerstag, weil am Dienstag Barack Obama als Präsident vereidigt wird. Vergeben werden die Filmtrophäen dann am 22. Februar.

Zeichentrickfilme und Action-Streifen kommen als «Bester Film» gewöhnlich nicht zum Zug, doch die diesjährigen Hits «Wall-E» und «The Dark Knight» könnten eine Ausnahme bedeuten. (sda)

Aktuelle Nachrichten