Neandertaler und Denisovaner lebten zeitgleich in Eurasien

Susanne Holz
Drucken
Teilen
Werkzeuge aus der Steinzeit

Werkzeuge aus der Steinzeit

Forscher sind sich einig: Bis vor etwa 40 000 Jahren lebten sowohl Neandertaler als auch Denisovaner in Eurasien. Die Neandertaler bevölkerten vor allem den westlichen Raum mit Europa, die Denisovaner den östlichen in Asien.

Spuren von Urmenschen-DNA

Und als der moderne Mensch (Homo sapiens) vor 50 000 bis 60 000 Jahren Afrika verliess, traf er in Eurasien heutigem Wissensstand zufolge sowohl den Neandertaler und den Denisovaner als auch den Homo erectus an.

Der Vormarsch des Homo sapiens bedeutete dann aber irgendwann endgültig das Ende der anderen Urmenschen.

Jedoch tragen auch heutige Menschen noch Spuren von Neandertaler-DNA in ihrem Erbgut. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Anteil an Neandertaler-Erbgut im Genom des modernen Menschen ausserhalb Afrikas ­ 1,8 bis 2,6 Prozent beträgt. Im Erbgut heutiger Südasiaten und der Bewohner der Inselwelt der Südsee wiederum findet sich noch etwas Denisovaner-DNA.