Besser Leben mit Jürgen Klopp: Ein Buch macht aus dem Star-Trainer ein Lebensberater

Was auf dem Fussballplatz klappt, muss doch auch daneben funktionieren. Wirklich?

Christoph Bopp
Drucken
Teilen

Bild: Keystone

Wir kennen «Seneca für Manager» oder die «Selbstbetrachtungen» des römischen Kaisers Mark Aurel. Viele halten Aussprüche, die Albert Einstein zugeschrieben werden («Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.») für hilfreich, sein eigenes Leben zu gestalten. Zitate von erfolgreichen Wirtschaftsführern sind beliebt. Frauen und Männer, die es geschafft haben, verfügen offenbar über einen Vertrauensvorschuss auch in Sachen Lebenshilfe.

Fussballtrainer? Der Sportjournalismus ist nicht zurückhaltend und macht die Coaches oft zu «Magiern». Anders ist der Erfolg offenbar nicht zu erklären. Jetzt hat ein englischer Journalist aus dem sehr erfolgreichen Liverpool-Trainer Jürgen Klopp einen Lebensberater gemacht. «Alles top mit Jürgen Klopp. Taktiken für jede Lebenslage» (Knaur München 2020).

Tom Victor: Alles top mit Jürgen KloppTaktiken für jede Lebenslage. Knaur, München 2020. 175 Seiten, Fr. 18.90.

Tom Victor:
Alles top mit Jürgen Klopp

Taktiken für jede Lebenslage. Knaur, München 2020. 175 Seiten, Fr. 18.90.

Der englische Titel sagt mehr, klingt aber vielleicht nicht so gut: «What Would Jurgen Klopp Do? Life Lessons from a Champion.» (Was würde Jürgen Klopp tun? Lektionen fürs Leben von einem Champion.)

Ob Tom Victor selbst alles glaubt, was er dem Wundermann zubilligt? Er schreibt im Vorwort, Lebensweisheiten eines Fussballtrainers hätte früher kaum einer ernst genommen – bis ­Jürgen Klopp kam. Der Übertritt von Borussia Dortmund zu Liverpool (oder wie nennt man das, wenn ein Deutscher in England Fuss fasst?) wird salopp erklärt:

«Es ist nun mal einfach unmöglich, Jürgen Klopp zu hassen.»

Früher wäre dergleichen ohne Hinweis auf «Hunnen» und die Luftschlacht um England nicht gegangen.

Dieser Trainer macht Spieler besser, als sie sind

Die Situationen, für die Tom Victor «Nicht verzagen, Klopp fragen» empfiehlt, sind bekannt (Der Sohn ist verliebt, traut sich aber nicht; oder: Das Bewerbungsgespräch), manchmal skurril (Was tun, wenn dir im Kino eine Horde verhaltensauffälliger Jugendlicher den Genuss versaut? Oder: Dein dreiköpfiges Team wurde für einen Award nominiert, ihr bekommt aber nur zwei Eintrittstickets für die Feier?)

Das Buch ist unterhaltsam. Aber auch eine Heiligengeschichte, die aus dem Choleriker (Ich stellte einmal eine Bildergalerie des wutentbrannten zähnefletschenden Klopp zusammen, um Verhaltensauffälligkeiten bei Primaten zu illustrieren) einen über allen Widrigkeiten schwebenden Engel macht.

Ärgert sich laut und häufig: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

Ärgert sich laut und häufig: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

Bild: Keystone

Klopp wurde bekannt, weil er aus den nicht überbezahlten und überbegabten ­Kickern des SV Mainz eine bundesligataugliche Truppe machte. Wobei er dankbar Wolfgang Frank als Inspirator erwähnt; einen Trainer, total fussballbesessen, im Auftreten aber eher nachdenklichen Typs, der die ersten Schritte als Spielertrainer beim FC Glarus macht und bei Aarau und Wettingen wirkt. Die Viererkette habe er aus der «damals fortschrittlichen Schweiz» nach Deutschland gebracht, schreibt die Presse.

Klopp ist locker, charmant, schlagfertig, nimmt nicht alles bitterernst, vor allem aber gilt er als charismatische Führungsfigur, der die Spieler besser macht, als sie sind, und vor allem als Teambuilder grossen Respekt geniesst. «Das Menschliche» ist es, das Tom Victor fasziniert. Die Umarmungen, die Klopp zelebriert, die lockeren Sprüche und hin und wieder ein paar exzentrische Verhaltensweisen.

Man erinnert sich, wie nach den grossartigen Erfolgen die Mannschaft von Borussia Dortmund einfach nicht auf Touren kam und unten auf der Tabelle dümpelte.

Nach einer schwachen Hinrunde ging Jürgen Klopp im Mai 2015 bei Borussia Dortmund freiwillig.

Nach einer schwachen Hinrunde ging Jürgen Klopp im Mai 2015 bei Borussia Dortmund freiwillig.

Bild: Keystone

Klopp wurde nicht entlassen, aber es muss schwer gewesen sein für ihn. Oben halten geht nicht immer so leicht wie nach oben bringen. Vielleicht kann er bei Liverpool abliefern, was bei Dortmund nicht ganz glückte. Denn oben sind die Reds.

Weitere Artikel aus dem W-Bund der Schweiz am Wochenende finden Sie hier: