Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Glosse

Wegen Weihnachtsbeleuchtung landet die Rega im Kybunpark

Weil die Weihnachtsbeleuchtung die Rega-Piloten blendet, landen sie nicht auf dem Landeplatz in St.Gallen-Winkeln sondern im Fussballstadion. Doch das ist nur eine der Folgen.
Marlen Hämmerli
Aus dieser Perspektive sehen Piloten den Kybunpark in St.Gallen, wenn sie über St.Gallen-Winkeln fliegen. (Bild: Michel Canonica und Benjamin Manser)

Aus dieser Perspektive sehen Piloten den Kybunpark in St.Gallen, wenn sie über St.Gallen-Winkeln fliegen. (Bild: Michel Canonica und Benjamin Manser)

Dies ist eine Glosse aus der «Ostschweiz am Sonntag». Die ganze Ausgabe lesen Sie hier.

Ob Frauenfeld, St.Gallen oder Herisau: Im Winter sind diese Städte besonders grau und grausig. Keine Blätter an den Bäumen, keine Blumenkisten an den Fassaden. Viele sehnen sich da nach dem ersten Schnee. Doch die weisse Decke verschönert die tristen Städte nur kurz. Schon fahren Traktoren auf und verwandeln die weisse Pracht mit Salz in braunen Matsch.

Bei dieser Trostlosigkeit wundert es nicht, dass Gemeinden, Geschäfte und Haushalte aufrüsten. Lichterketten, Sterne und leuchtende Rentiere mit Schlitten zieren Strassenzüge, Vorgärten und Balkone. Ein Wettkampf entbrennt: Wer hat die hellste Beleuchtung? Wer die originellste?

Dieser «Krieg der Lichter» hat Folgen. Nach dem Sternenhimmel, verblasst nun auch der Mond. Helikopter- und Flugzeugpiloten werden geblendet. Die Rega landet im Kybunpark und das Flugzeug aus Wien im Bodensee statt in Altenrhein. Gut, hat es Monate zu wenig geregnet und der See ist praktisch ausgetrocknet.

Nur schlaflose Stadtbewohner und Touristiker freuen sich über die taghellen Nächte. Die einen wissen nun endlich, warum sie nicht schlafen können und beginnen beruhigt zu schnarchen. Die anderen reiben sich die Hände und bewerben die Berggebiete: «Hier sehen Sie die Sterne noch!» Winterdepressive Städter strömen in die Berge. Nicht aber, ohne zuvor die Lichter zu löschen, denn Strom sparen ist das neue Planking. So bleiben die Städte dunkel zurück – und das Problem mit der Lichtverschmutzung ist gelöst.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.