Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHARFGEZEICHNET: Ungewisses Biberleben

Ursula Wegstein

Der Biber erobert Liechtenstein. 50 Tiere leben heute im Fürstentum, so das Liechtensteiner Amt für Umwelt diese Woche. Einem war die Eroberungstour nicht mehr vergönnt: Unweit der Grenze wurde er auf der Schweizer Seite des Rheins illegal abgeschossen.

Statt ihn zu erlegen, hätte der Täter dem Biber auch einfach den Weg ins Ländle zeigen können. Mehrere bibertaugliche Gebiete sind dort laut dem Amt für Umwelt noch zu haben. Ungeniert hätte der Nager sich dort betätigen können. Denn im Gegensatz zum Otto-Normal-Schweizer dürfen sich Biber im Liechtenstein ohne weiteres niederlassen.

Wer im Fürstentum allerdings am falschen Baum nagt, wird rasch von Amts wegen beseitigt. Nicht zu unterschätzen ist auch die Gefahr, von einem VIP im SUV überfahren zu werden. Bis das Fürstentum vom Steuer- zum Biberparadies wird, dürfte es deshalb noch etwas dauern.

Ursula Wegstein

ursula.wegstein@ostschweiz

-am-

sonntag.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.