Salzkorn
Linda... ach, Linda

«Germany's Next Topmodel» landet in diesem Jahr einen unerwarteten Quotenerfolg.

Odilia Hiller
Merken
Drucken
Teilen

Illustration: Corinne Bromundt

«Germany’s Next Topmodel», Heidi Klums Dauerwerbesendung für junge Mädchen in unnatürlichen Posen, erfreut sich seit langem wieder wachsender Zuschauerzahlen. Millionen schalten zu, um der gläubigen Ana dabei zuzusehen, wie sie sich von der Unschuld vom Lande in eine Sexbombe verwandelt.

Soulin, die syrische Einwanderin, legt einen Ehrgeiz an den Tag, als hinge ihr Leben vom Ausgang des Wettbewerbs ab. Das Transgendermodel Alex findet sich nicht hübsch, und Jasmine musste die ganze TV-Übung abbrechen, weil ihre Autoimmunkrankheit sie in die Knie zwang. Und Linda... ach, Linda!

Modelmama Heidi Klum schafft es zwar noch immer nicht, glaubhaft zu machen, dass sie sich für die Mädchen ernsthaft interessiert. Doch die Attacken auf den Selbstwert der jungen Frauen fallen sanfter aus als früher.

Was die Show erträglicher macht.

Und dabei ein paar Stunden vergessen, was einen selber plagt, kann man allemal. Für nichts anderes ist Unterhaltung da. Dafür hätte die Entertainerin schon fast ein Foto verdient.