SALZKORN
Die Beizen gehen vollständig auf: Boykottieren oder Hals über Kopf hineinstürzen?

Der gastronomische Lockdown steht vor dem Ende. In wenigen Tagen dürfen die Restaurants auch die Innenräume wieder öffnen. Ob man gleich hin eilen soll oder nicht, das hat auch mit dem Casimir zu tun.

Thomas Griesser Kym
Merken
Drucken
Teilen

Illustration: Corinne Bromundt

Am Montag gehen die Beizen wieder auf, nach draussen jetzt auch drinnen. Wie es der Zufall will, treffe ich auf der Strasse einen Kollegen, mit dem ich vor Corona regelmässig eis go zieh war. Sollten wir das jetzt wieder aufleben lassen? Er setzt zum Sprechen an, da knattert ein Töff vorbei, und ich verstehe nur noch: «... Casimir mag ich nicht.»

Nun kann ich dieser Pampe aus Reis, Gschnetzeltem, Currysauce und Dosenfruchtcocktail auch nichts abgewinnen, aber was hat Riz Casimir mit unserer Beizentour zu tun? «Den Platzer Casimir meine ich», klärt er auf, «den umtriebigen, nervtötenden Gastropräsidenten». Sollte man, um ihm eins auszuwischen, seine Klientel, die Beizer, noch eine Weile boykottieren?

Mal überlegen: Der Casimir hatte doch mit einer Klage gegen den Bund gedroht, falls die Gastronomie nicht endlich öffnen darf. Was, wenn er nun die Konsumenten verklagt, wenn sie nicht subito wieder in die Beizen strömen?

Wir beschliessen, am Montag auf Beizentour zu gehen. Vorsichtshalber. Und weil’s echt mal wieder Zeit ist.