Salzkorn
Ohne Test sind alle gesund

Wer spricht noch über Todesopfer, wenn man doch das Virus leugnen kann?

Stefan Borkert
Drucken

Corinne Bromundt

Die Diskussionen drehen sich im Kreis. Querdenker, Impfgegner und Wichtigtuer, Politiker, Wissenschafter und Spaziergänger: Alle haben etwas zum Virus zu sagen. Durch 10, 12 Seiten zum Thema Corona muss man sich durch die Sonntagspresse kämpfen. Wen wundert’s, dass da ein gewisser Ermüdungseffekt eintritt. Die furchtbare und tragische Folge ist, dass die Opfer immer mehr in den Hintergrund geraten. Man kennt das aus der Verbrechensbekämpfung. Täter sorgen für Klicks und Schlagzeilen. Die Lust am Grausamen ist leichter zu bedienen, als es Trauer, Schmerz und Leid sind.

Jetzt haben also die ersten Coronamassentests begonnen. Und wieder werden längst bekannte Argumente heruntergeleiert. Zum Beispiel, dass man wegen der vielen Tests so hohe Fallzahlen habe. Wenn wir nicht testen, sind wir also gesund. Geht’s noch? Vielleicht sollten parallel Massenintelligenztests gemacht werden. Dann käme womöglich heraus, dass so mancher gar nicht der Superschlauberger ist, für den er sich hält.