Salzkorn

Die Thurgauer werden ihrem rasantesten Zuzüger die Daumen drücken: Morgen startet Sebastian Vettel in seinem Red- Bull-Boliden in Australien zum nächsten Grand Prix. Viele trauen dem jungen Deutschen den Weltmeistertitel zu.

Drucken
Teilen

Die Thurgauer werden ihrem rasantesten Zuzüger die Daumen drücken: Morgen startet Sebastian Vettel in seinem Red- Bull-Boliden in Australien zum nächsten Grand Prix. Viele trauen dem jungen Deutschen den Weltmeistertitel zu. Anders als Michael Schumacher hat er die ganz grosse Karriere noch vor sich, obschon ihm sein Rennstall bereits heute satte 10 Millionen Euro zahlt.

Das wiederum erfreut die Thurgauer Regierung, die Rechnungsabschlüsse vorlegen kann, bei denen man sich jedes Jahr fragt, ob's nicht noch ein bisschen mehr sein könnte. 2009 war's erneut ein Überschuss in Rekordhöhe. Dank Steuererträgen von «natürlichen Personen» – natürlich auch zugewanderten.

Freie Fahrt also für Sebastian Vettel, dessen private Rennstrecke von Heppenheim über den Kanton Zug ins thurgauische Kemmental zu einem Riegelbau mit stattlichem Umschwung führt.

Ohne Boxenstop muss er dabei den Kanton Zürich umfahren haben, wo pauschal zwar noch gerechnet, aber so nicht mehr besteuert wird. B. S.

Aktuelle Nachrichten