Glosse

Salzkorn

Das Bundesamt für Gesundheit will uns mit «Nudging» zu gesünderen Bürgern erziehen.

David Angst
Drucken
Teilen

Seit das Coronavirus einigermassen unter Kontrolle ist, kann sich das Bundesamt für Gesundheit wieder auf seine Hauptaufgabe konzentrieren, nämlich, uns zu vernünftigen, gesunden Bürgern zu erziehen. Zu diesem Zweck wendet es neuerdings einen psychologischen Trick an. Dieser kommt, wie könnte es anders sein, aus Amerika.

Die neue Technik heisst Nudging und bedeutet auf Deutsch so viel wie «sanft schubsen». Sie zielt darauf ab, uns unsere kleinen Sünden subtil und unterbewusst abzugewöhnen. Wenn man zum Beispiel vor dem Kühlschrank steht und eine Flasche Bier herausnehmen möchte, so entscheidet man sich dann doch für einen Rüeblisaft, ohne zu wissen, weshalb. Selbst ein Braumeister glaubt mit der Zeit, wenn er genügend lang sanft geschubst worden ist, ein kräftiger Schluck aus der Rüeblisaft-Flasche komme direkt aus einer Himmelsquelle. Obwohl er vermutlich, wenn er mit seiner dritten Flasche Rüeblisaft vor dem Fernseher sitzt, schon irgendwie ins Grübeln kommt, und sich fragt, was früher anders war.