Glosse

Salzkorn

Fussballer sind Künstler mit dem runden Leder. Und bisweilen auch mit der Sprache. Dann wird es so richtig herrlich skurril.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen

Illustration: Corinne Bromundt

Sprachbilder sind manchmal Glückssache. Wie sagte FC-Bayern-Stürmer Thomas Müller nach dem gewonnenen Champions-League-Final? Er freue sich, dass er zeigen konnte, «dass ich nicht auf den Altglascontainer gehöre». Dass Müller «schwach wie eine Flasche leer» sein könnte, um es mit dem einstigen Bayern-Coach Giovanni Trapattoni zu sagen, hatten wir auch nicht vermutet. Und dass Müller nicht zum alten Eisen gehört, das hat er gezeigt.

Dazu gehört indessen der frühere Bayern-Captain Lothar Matthäus, der mittlerweile sein immenses Fussballwissen als TV-Experte zum Besten gibt. Er attestierte dem Bayern-Trainer Hansi Flick viel Geschick, weil dieser den Siegestorschützen Kingsley Coman von Anfang an gebracht hatte. Matthäus über Flick: «Er hat also ein goldenes Näschen bewiesen.» Das goldene Händchen und den richtigen Riecher heben wir uns dann für später auf.

Nach all dem Altglas, Alt- und Edelmetall muss man erst mal durchatmen. Darum, um es nochmals mit Trapattoni zu sagen: «Ich habe fertig.»