Glosse

Salzkorn

Von Viren, Superverbreitern und Superhelden.

Thorsten Fischer
Drucken
Teilen

Mitten in der ernsten Begriffswelt der Coronakrise tönt dieser Name nach Superlativ und Abenteuer: der Superverbreiter oder neuenglisch Superspreader. Überanstecker wäre zwar treffender, weil eine solche Person die Viren stärker weitergibt als andere. Aber Superspreader, das zeugt von etwas wirklich Aussergewöhnlichem. Immerhin sagen sogar die Ärzte, dass nicht jeder Mensch medizinisch dazu in der Lage ist. Da kann man sich schon etwas darauf einbilden und stürzt sich umso selbstbewusster ins Getümmel.

Aussergewöhnliche Fähigkeiten haben auch Comic-Superhelden wie Batman, Superman oder Wonder­woman. Nicht zuletzt mit eindrucksvollen Kostümen verströmen sie mächtig Autorität. Was liegt also näher, auch für Superspreader ein Kostüm à la Hollywood zu kreieren? Das wichtigste Accessoire dabei: eine Gesichtsmaske. Dann sähe der Superspreader nicht nur supergeheimnisvoll aus – er oder sie würde tatsächlich eine gute Tat vollbringen. Und wäre gleich noch ein echtes Vorbild für die Bevölkerung.