Glosse

Salzkorn

Eine Mitglieder-Umfrage zeigt: Die Mehrheit in der BDP will mit der CVP fusionieren. Das hat Tücken, vor allem auch für die CVP.

Jürg Ackermann
Drucken
Teilen

Nun also doch. Die BDP gibt die Hoffnung auf, noch eine eigenständige Rolle auf der politischen Bühne zu spielen: Die Mehrheit ihrer Mitglieder will mit der CVP fusionieren. Abgezeichnet hatte sich der Niedergang schon lange. Nachdem Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf 2015 zurückgetreten war, fehlte das Zugpferd. Später die Ideen.

Der BDP-Slogan «Langweilig, aber gut» bei den Wahlen 2019 war zwar ehrlich, letztlich aber ein verzweifelter Versuch, nochmals in die Gänge zu kommen. Wer wählt schon eine Partei, die so «aufregend ist wie Gehacktes mit Hörnli». Man mag das gut finden oder nicht: Aber in unserer auf Sexiness und Coolness getrimmten Gesellschaft gewinnt man mit dem Label «fad und langweilig» keinen Blumentopf. Ein bisschen positive Selbst-Darstellung schadet auch bei Wahlen nie.

«Mühe beim Einschlafen? Dann lesen Sie unser Parteiprogramm», war noch so ein BDP-Slogan. Eine Heirat mit einer Partei, die sich selbst als Schlaftablette bezeichnet? Na dann: Gute Nacht CVP.