Glosse

Salzkorn

Wenn TV-Moderatorinnen gendern, bleibt manchen Zuschauern die Luft weg. Künftig sind Männer mitgemeint - egal in welcher Form.

Bettina Kugler
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Können Pausen Sünde sein? Die sonst allseits beliebte TV-Moderatorin Anne Will jedenfalls hat mit der kleinen, boshaft eingesetzten Stockung im Wort «Steuerzahler*innen» gleich in der ersten Minute ihrer Talkshow einen Sturm der Empörung ausgelöst. Dabei wollte sie nur betonen, dass in Deutschland, wie in jedem anständigen Staat, nicht nur Männer Steuern zahlen. Erst recht nicht nur die Frauen. Diese müssen ja ihre Berufstätigkeit nach wie vor mit Familienaufgaben in Einklang bringen.

«Gender-Gaga» sei das, fand die AfD; «Ich.Will.Das.Nicht», schrieb einer der vielen Sternchenhasser. Man hört förmlich, wie er nach Luft schnappt bei so viel weiblicher Renitenz. Die «Bild» will aus informierten Kreisen erfahren haben, dass Anne Will sogar privat von «Zuschauerinnen und Zuschauern» spricht, pausenlos. Nicht Gendern ist «gaga», sondern die permanente Hysterie darum. Wie wäre es, liebe Steuerzahler, wenn Ihre Leidensgenossinnen künftig nur die weibliche Form verwenden würden? Natürlich sind Sie immer mitgemeint.