Glosse

Salzkorn

Von Schustern, die bei ihren Leisten bleiben sollten - trotz oder gerade wegen Corona.

Linda Müntener
Drucken
Teilen

Während die einen den Lockdown zu Hause damit vergeudet haben, Brot zu backen oder in den Fernseher zu glotzen, haben andere die Zeit wahrhaftig sinnvoll genutzt. Und sich via Fernstudium zum Epidemiologen ausbilden lassen. So auch Marco Rima.

In einem elfminütigen Monolog lässt sich der Komiker auf seiner Facebookseite einmal mehr über die Massnahmen des Bundesrats aus. Er sei sich also nicht so sicher, ob der Lockdown etwas gebracht habe, bilanziert Rima. Kranke kenne er jedenfalls keine. Seine Botschaft: Schutzkonzepte sind «Mist», Abstandsregeln braucht es nicht, man soll auf sein Bauchgefühl hören.

Eigentlich geht es Rima darum, bald wieder vor Publikum auftreten zu können. Man sieht es ihm nach. Im Herumblödeln versteht er sich besser als in epidemiologischen Lagebewertungen. Von BAG-Beamten will ja auch niemand Scherze hören. Mit einer Ausnahme: Daniel Koch. Ohne den frisch pensionierten obersten Coronabekämpfer wird es an den Pressekonferenzen wohl bald weniger zu lachen geben.